Sonntag, 08. November 2015, 20:46 Uhr

Samuel L. Jackson braucht den Oscar nun auch nicht mehr

Samuel L. Jackson macht sich keine Sorgen darum, einen Oscar zu gewinnen. Der ‘Django Unchained’-Star gestand nun, dass als er für seine Darbietung in ‘Pulp Fiction’ keinen der begehrten ‘Academy Awards’ einheimste, er zwar enttäuscht war, er das jedoch mittlerweile weggesteckt habe.

Samuel L. Jackson braucht den Oscar nun auch nicht mehr

“Manche Leute machen Filme, die etwas bedeuten und die während der ‘Academy Awards’-Saison herauskommen, aber so ein Mensch bin ich nicht. Ich habe jetzt genug gearbeitet, um mir keine Sorgen mehr darüber zu machen, einen ‘Academy Award’ zu kriegen”, erklärte der 66-jährige Hollywoodstar gegenüber dem britischen ‘GQ’-Magazin. “Als ich für ‘Pulp Fiction’ nominiert wurde, ging ich immer zu diesen verdammten Preisverleihungen und gewann nicht und dachte mir, ‘Gott, verdammt, was geht ab?’. Damals dachte ich mir dann, als wir zu den ‘Academy Awards’ gingen, ‘Vielleicht kriegen sie dieses Mal den verdammten Zuschlag’. Als sie meinen Namen nicht ausriefen, dachte ich einfach, ‘Shit!’ und jeder im Fernsehland konnte das von meinen Lippen ablesen. Sie meinten, ich wäre die erste und einzige Person gewesen, die eine ehrliche Reaktion darauf hatte, nicht zu gewinnen.”

Mehr zu Pulp Fiction: Jetzt sind die letzten Geheimnisse gelüftet

Der Vater einer Tochter behauptete zudem, dass er niemals den Weg einschlagen würde, den Oscargewinner nehmen um ihre Filme zu bewerben, um unbedingt einen der Preise einzuheimsen. “Diese Schauspieler würden gerne daran glauben, dass das wirklich auf ihrem Verdienst basiert, auf dem, was sie in dem Film gemacht haben und mitunter ist es das auch. Aber meistens ist es das Ergebnis der harten Arbeit der Leute, die überall hingingen um den Film zu bewerben.”

Übrigens: Von Tarantinos neuem Film ‘The Hateful Eight’ mit Samuel L. Jackson ist gerade der zweite Trailer erschienen.

Foto: WENN.com