Mittwoch, 11. November 2015, 9:44 Uhr

Sarah Jessica Parker über Politik, Sex und Kinderbetreuung

Für Sarah Jessica Parker (50) ist es wichtig, dass Frauen sich mehr trauen, besonders im Job. In der aktuellen Ausgabe der ‘Cosmopolitan’ sagte sie: “Wenn es darum geht, was angemessen ist, folgen Frauen meist blind Regeln. Solchen, von denen sie denken, dass sie existieren würden.”

Sarah Jessica Parker über Politik, Sex und Kinderbetreuung

Deswegen appelliert sie mit ihrer Schuhkollektion, die 2015 gelauncht wurde, nicht nur an den guten Geschmack, sondern auch an das weibliche Selbstbewusstsein. “Eine Frau wirkt dann authentisch und attraktiv, wenn sie die Kleidung trägt, in der sie sich stark fühlt”, findet die dreifache Mutter.

Als Feministin bezeichnet sich Sarah Jessica Parker, due neuerdings wohl den Oma-Look bevorzugt, jedoch nicht. “Was die Generation meiner Mutter für uns Frauen an Rechten erkämpft hat, dafür habe ich die größte Bewunderung. Wir sind die Nutznießer ihrer Arbeit. Und ich weiß auch, dass es noch viel zu tun gibt”, erklärt die New Yorkerin. “Aber ich finde, es geht mittlerweile nicht mehr nur um Frauen. Farbige, Homosexuelle, Transgender, sie alle kämpfen um einen Platz in der Gesellschaft. Was wir brauchen, ist eine humanistische Bewegung.”

Mehr zu Sarah Jessica Parker: Tolle Ideen für „Sex and the City 3“, aber…

Ganz unbeteiligt an der weiblichen Emanzipation der vergangenen Jahre ist die Darstellerin sicher nicht, obwohl sie selbst nur ungern über ihr Liebesleben plaudert. “Ich liebe es, wie ungezwungen und humorvoll Frauen mittlerweile über Sex sprechen, und ich glaube, das ist der Verdienst jener vier Ladys, die einst stundenlang um einen Tisch herum saßen, um genau darüber zu quatschen”, gesteht Parker im Interview. “Aber mein eigenes Sexleben, das gehört nur mir.”

Foto: WENN.com