Sonntag, 15. November 2015, 15:32 Uhr

Eagles of Death Metal: Dieses Video zeigt die ersten Schüsse

Nach dem Terroranschlag auf das Pariser Konzert der Eagles of Death Metal (“Die coolste Rockband des Planeten”) hat die Band aus Kalifornien drei Auftritte in der komenden Woche in Deutschland abgesagt.

Eagles of Death Metal: Dieses Video zeigt die ersten Schüsse

“Die Konzerte am 17.11. in Köln, am 19.11. in München und am 22.11. in Bremen fallen ersatzlos au”, hieß es heute von Marek Lieberberg, dem deutschen Konzertveranstalter der US-Band. Tickets werden demnach an den jeweiligen Vorverkaufsstellen zurückerstattet. Einige Crew-Mitglieder der Band galten zunächst immer noch als vermisst. “Man muss befürchten, dass sie leider Opfer dieser verabscheuungswürdigen Angriffe geworden sind”, sagte Marek Lieberberg der dpa. Er hält es für möglich, dass die Terroristen das Pariser Konzert ausgesucht hatten, weil die Band vor kurzem in Israel aufgetreten sei und sich dabei auch gegen Boykottaufrufe wehrte. Allerdings war in anderen Presseberichten auch zu lesen, dass der Pariser Club ‘La Bataclan’ noch bis vor zwei Monaten von jüdischen Besitzern geführt worden war. Offenbar schon morgen wolle die Band in die USA zurückkehren.

Mehr: Foo Fighters sagen wegen Paris alle Tour-Termine ab

Ein britisches Crew-Mitglied, das am Merchandise-Stand arbeitete, sei in den Armen einer Freundin gestorben, bestätigte die Plattenfirma Ipecac Recordings auf Facebook: „Unsere Gedanken sind bei Nicks Familie und Freunden und den Angehörigen der anderen Opfer“.

Unterdessen ist ein erstes Video von der Show aufgetaucht, in dem die ersten Schüsse zu hören sind. Auf dem kurzen Handyvideo auf, spielt die Band geraden siebten Song ‘Kiss the Devil’ als die Schießerei beginnt. Die Website Liveleak zeigt erste Fotos aus der Konzerthalle von der Erstürmung durch die Polizei mit einem blutgetränken Boden vor der Bühne, auf dem fast dreißig Leichen zu sehen sind.

In dem mutmaßlichen ISIS-Bekennerschreiben, das gestern veröffntlicht wurde, heißt es laut ‘stern.de’, die traditionsreiche Konzerthalle sei ein Ort, “wo Hunderte Heiden sich zu einem Konzert von Prostitution und Sünde zusammenfanden”.

Der Name des Clubs ist der Operette “Ba-ta-clan” von Jacques Offenbach entlehnt. Das Bataclan begann 1865 als Café-concert-Haus. Café und Theater befanden sich im Erdgeschoss und ein Tanzsaal in der oberen Etage. Von 1926 – 1969 wurde der Ort zum Kino umgewidmet. Ab 1972 fanden hier Rock- und Popkonzerte statt.

Eagles of Death Metal: Dieses Video zeigt die ersten Schüsse

Bei der orchestrierten Terrorwelle waren am Freitagabend in Paris 129 Menschen ums Leben gekommen. In dem Club sind letzten Berichten zufolge 89 Menschen getötet worden.

Mit den ‘Eagles Of Death Metal’ lebt Frontmann Jesse ‚The Devil’ Hughes seinen Rock’n’Roll-Traum. Dank klassischer, tanzbarer Songs und grandioser Shows gehören sie zu den besten Live-Acts überhaupt. Nachdem Jesse Hughes zuletzt mit seinem Electro-Rock’n’Roll-Projekt Boots Electric und seinem ersten Soloalbum „Honkey Kong“ überzeugte, kehrt er jetzt mit den ‘Eagles Of Death Metal’ zurück – mit einer Tournee über internationale Konzertbühnen. Die ersten Deutschland-Gigs nach der langen Pause im Juni in Hamburg sowie bei Rock am Ring und Rock im Park waren restlos ausverkauft. Zwischen dem 17. und 22. November sollte der Nachschlag mit drei Shows in Köln, München und Bremen stattfinden. Neben Hughes besteht die Bamd aktuell aus seinen prominenten Mitstreitern Dave Catching (Gitarre, Ex-Queens Of The Stone Age), Brian O’Connor (Bass) und Schlagzeuger Claude Coleman. (dpa/KT)

Foto: Chapman Baehler, Bartaclan