Dienstag, 17. November 2015, 19:55 Uhr

Shia LaBeouf: „Alles was ich will ist, gemocht zu werden“

Hollywood-Badboy Shia LaBeouf (29) hat bekannterweise eine ganz eigene Vorstellung von einer Kunstperformance. Seiner Ansicht nach verdient nämlich auch sein dreitägiger Filmmarathon letzte Woche im ‚Angelika Film Center’ in New York diese Bezeichnung.

Shia LaBeouf: „Alles was ich will ist, gemocht zu werden“

Wie berichtet, sah er sich dabei alle seine Werke in umgekehrter chronologischer Abfolge an. Ob das tatsächlich unter „Kunst“ fällt, kann jeder für sich selbst entscheiden. LaBeouf hat nun in einem Interview, unter anderem mit der britischen ‚Daily Mail’, über die grandiose Erfahrung seines Filmmarathons gesprochen. Dabei verriet der ‚Transformers’-Star, der übrigens wieder mit seiner Ex-Freundin Mia Goth (22) zusammen sein soll, was ihn zu der Idee brachte: „Alles was ich will ist, gemocht zu werden. Du willst einfach nicht, dass dich jemand hasst.“ Und weiter fügte er hinzu: „Ich bin da raus gegangen mit dem Gefühl, mich selbst zu lieben. Nicht auf die Art, dass man sich als grandios und ‚du bist so verdammt toll’ ansieht, sondern einfach als Teil der Gemeinschaft. Man ist Teil dieser menschlichen Sache.“ Das Ganze sei für ihn eine „verbindende Erfahrung“ mit den anderen Zuschauern gewesen, obwohl alle Fremde für ihn waren. Einer davon hätte ihm dann verraten, dass er gerade nach New York gezogen ist und bisher noch niemanden kannte.

Mehr zu Shia LaBeouf: „Es ist befreiend, Mist zu bauen und alles wieder hinzukriegen“

Durch die Filmvorführung hätte er „13 neue Freunde“ oder zumindest „13 neue Kontakte“ von Leuten bekommen, die etwas mit ihm unternehmen wollten. Wie berichtet, konnte jeder letzte Woche via Videostream Shia LaBeouf beim Anschauen seiner Filme beobachten. Im Internet wurde dabei gewettet, bei welchem seiner Werke er zuerst einschlafen würde. Bei ‚Transformers 2’ passierte es schließlich, aber auch andere Zuschauer waren müde geworden. Bei dem Hollywoodstar ist die Begründung für seine Schläfrigkeit nicht aber einfach nur verständliche Müdigkeit. Nein, da heißt es nämlich: „Ich bin durch eine Art Krise gegangen.“ Glücklicherweise ist er aus dieser ja wieder erwacht…(CS)

Foto: WENN.com