Mittwoch, 18. November 2015, 12:08 Uhr

Bauer sucht Frau: Was machen eigentlich Josef und Narumol?

Vor mehr als sechs Jahren wurde aus dem Milchbauern Josef (53) und der Thailänderin Narumol (49) das „Bauer sucht Frau“-Kultpaar („Ich bin fick und fertig!“). Im Sommer 2009 lernten sich die Eltern der kleinen Jorafina (4) beim großen Scheunenfest kennen und in der anschließenden Hofwoche ganz schnell lieben.

Bauer sucht Frau: Was machen eigentlich Josef und Narumol?

Ein Jahr später folgte die romantische Hochzeit und im Sommer 2011 krönte die Geburt der gemeinsamen Tochter die Liebe des ungleichen Paares. Das Paar ist zu Gast bei Inka Bause in „Bauer sucht Frau – Eine Chance für die Liebe“ (Vormerken: Montag, 21. Dezember 2015, 20.15 Uhr, RTL). Im Interview verraten Josef und Narumol u.a. ihr Liebesgeheimnis und geben Tipps für eine glückliche Bauernehe. Hier ein Auszug.

Wie geht es Euch? Wie glücklich seid Ihr?
Narumol: „Ich bin jetzt sechs Jahre mit Josef zusammen. Von der Hofwoche bis heute war jeder Tag anders. Mal haben wir uns sehr lieb und manchmal streiten wir auch, wie Donner, Blitz und Hagel. Ein Alltag, wie jedes Paar. Aber wir halten zusammen, wir lieben uns, bis der Tod uns scheidet. Das haben wir schon bei der Hochzeit geschworen und so wird es sein. Wenn ich noch jünger wäre, hätten wir keinen Platz mehr im Haus für all unseren Nachwuchs.“
Josef: „Ich sage immer: Was Gott verbindet, darf der Mensch nicht trennen!“
Narumol: „Ja, Josef ist so. Deshalb liebe ich ihn. Er war am Anfang kein charmanter Mann, hatte keine Ahnung von der Liebe. Aber ich habe direkt gemerkt: Die inneren Werte von ihm sind die Richtigen!“

Bauer sucht Frau: Was machen eigentlich Josef und Narumol?

Was ist Euer Rezept für eine glückliche Bauernehe?
Narumol: „Ich bin ja von einem Stadtmann zu einem Bauern gekommen. Wenn sich eine Frau für einen Bauern bewirbt, muss sie sich vorstellen können, was es bedeutet auf dem Land, auf einem Hof zu leben. Das ist viel Arbeit! Darauf muss sich jede Frau einstellen. Wenn man den Bauern richtig lieb hat, dann macht man das alles mit. Wenn nicht, dann funktioniert das nicht!“
Josef: „Jeder muss in der Beziehung Kompromisse in Kauf nehmen, sonst klappt es nicht. Wenn sich einer stur stellt und es kein Entgegenkommen gibt, dann geht es nicht! Beide Partner müssen eine harmonische Ehe wollen. Dann gibt es eine glückliche Ehe bis zum Lebensende. Wenn man Kinder hat, dann schweißt man sich noch besser zusammen. Dann funktioniert unserer Erfahrung nach die Ehe noch besser.“
Narumol: „Wenn ich mal traurig oder enttäuscht bin, oder die Arbeit zu viel wird und ich kraftlos bin, dann denke ich an meinen Hochzeitstag. Die Erinnerung an diesen wunderschönen Tag gibt mir wieder Kraft.“

Bauer sucht Frau: Was machen eigentlich Josef und Narumol?

Was glaubt Ihr, warum scheitert die eine oder andere Bauernbeziehung?
Narumol: „Meiner Meinung nach ist es der Alltag. Die Bewerberinnen wissen nicht, wie schwer der Alltag sein kann. Wenn man dann nicht die richtige Liebe gefunden hat und füreinander 100 Prozent da ist, dann geht es auseinander.“
Josef: „Ich denke viele Beziehungen scheitern auch, weil oft auf dem Land Jung und Alt einen Haushalt führen. Dann gibt es Probleme mit den Schwiegereltern und macht streitet sich über die Haushaltsführung und ähnliches. Jeder hat dann auch andere Interessen. Das ist für die Frauen nicht leicht. Viele heiraten vielleicht auch zu schnell, ohne es sich genau zu überlegen. Da ist die Hofwoche grad vorbei, da werden schon Hochzeitspläne geschmiedet. Das ist alles zu früh. Und dann merken die Paare nach einem Jahr, dass sie doch nicht zusammen passen und müssen geschieden werden. Oft spielt aber auf das Finanzielle eine Rolle oder wenn die Frau schon eigene Kinder hat.“

Bauer sucht Frau: Was machen eigentlich Josef und Narumol?

Was schätzt Du an Narumol?
Josef: „Sie ist liebevoll zu mir, kümmert sich um mich. Toll ist auch, wie schick Narumol immer angezogen ist, ich mag es gern wenn sie Dirndl trägt….“
Narumol unterbricht und lacht: „Die Inka ist schuld, dass ich in Bayern gelandet bin! Inka hat damals gesagt: wenn eine Frau für Josef kochen kann, dann soll sie sich bewerben. Und da habe ich mich direkt angesprochen gefühlt. Drei Tage nach dem Kennenlernen, habe ich gewusst, dass Josef mein letzter Partner wird. Das habe ich gespürt, weil er so ein lieber, zärtlicher Mann voller Liebe ist.“

Fotos: RTL/Thomas Deeben