Freitag, 20. November 2015, 8:35 Uhr

Sharon Stone musste lesen neu lernen

Sharon Stone litt unter mehreren Schäden, nachdem bei ihr ein Aneurysma aufgetreten war. Die Schauspielerin wurde 2001 in ein Krankenhaus eingeliefert, da eine Arterie in ihrem Gehirn geplatzt war.

Sharon Stone musste lesen neu lernen

Dies hatte zahlreiche unangenehme Nebeneffekte zur Folge, über die sie sich nun erstmals geäußert hat. Sie verriet, dass sie unter anderem eine neuntägige massive Hirnblutung hatte und ihr Gehör in ihrem rechten Ohr für eine Zeitlang verlor. Sie habe einige Jahre lang nichts lesen können, in ihrem linken Bein habe sie bis hoch zum Knie jegliches Gefühl verloren und konnte daher zunächst nicht mehr laufen. Zudem habe sie ihren Namen erst nicht schreiben können und gestottert. Mit einer Portion Galgenironie riet Stone den Zuschauern der ‘Late Show’ mit Stephen Colbert, besser kein Aneurysma zu erleiden.

Mehr zu Sharon Stone: Immer noch Auswirkungen der Hirnblutung

Bereits vor einigen Monaten hatte sie sich über den Schicksalsschlag öffentlich geäußert: “Ich blutete so stark, dass mein Gehirn nach vorne rutschte. Mein Körper hat zwei Jahre gebraucht, die ganzen inneren Blutungen zu verarbeiten. Es fühlt sich fast an, als hätte sich meine ganze DNA geändert. Mein Gehirn sitzt nicht mehr dort, wo es einst war, mein ganzer Körpertyp hat sich geändert und sogar meine Essens-Allergien unterscheiden sich von denen, die ich vorher hatte.” Als Folge der Krankheit trägt sie nun 22 Platinum-Spulen in ihrem Gehirn, um die geplatzte Arterie zusammenzuhalten.

Foto: WENN.com