Freitag, 20. November 2015, 21:10 Uhr

Xavier Naidoo beim ESC: Weiter heftiger Widerstand

Die Teilnahme von Xavier Naidoo beim ‘Eurovision Song Contest’ 2016 löst völlig verschiedene Reaktionen in der deutschen Promi-Welt aus. Die ARD und der federführende NDR hatten sich gemeinsam darauf geeinigt, dass der Sänger Deutschland im nächsten Jahr bei dem europaweiten Musikwettbewerb vertreten sollte.

Xavier Naidoo beim ESC: Weiter heftiger Widerstand

Diese Entscheidung hatte einen gewaltigen Shitstorm in den Sozialen Netzwerken hervorgerufen, da der 44-Jährige in der Vergangenheit mit homophoben und antisemtischen Äußerungen für Aufsehen gesorgt hatte. Schlagersänger Guildo Horn, der 1998 den siebten Platz beim ‘ESC’ belegt hatte, kritisierte laut ‘Bild’-Zeitung: “Das ist so ziemlich die unkreativste Idee, von der ich je gehört habe. Xavier sollte nur dann singen, wenn wir auch die Bühnengarderobe und die Frisur bestimmen dürfen. So ein bisschen Mitspracherecht möchte ich dann doch haben.” ‘

ESC’-Urgestein Ralph Siegel erklärte im Interview mit ‘FocusOnline’: “Ich finde es nicht gut, dass die ARD keinen deutschen Vorentscheid veranstaltet, bei der auch der Nachwuchs eine Chance hätte, so wie man es früher immer sehr erfolgreich gemacht hat. Das finde ich fragwürdig.”

Naidoos musikalische Leistungen finde er dagegen “richtig gut”: “Ich kenne ihn nur als Künstler und seine Leistung als Künstler finde ich super. Wissen Sie, ich glaube, dass Xavier Naidoo bestimmt auch kein einfaches Leben hatte. Er wird wie viele andere Menschen mit dunkler Hautfarbe einige schwere Erfahrungen gemacht haben. Ein Sänger ist ein Sänger und ein Mensch ist ein Mensch. Das sind zwei verschiedene Dinge. Ich kenne ihn nur als guten Musiker. Und als Mensch muss er sein Leben so leben, wie er meint, und sich dann auch verantworten.”

Gegen die Grand-Prix-Teilnahme des umstrittenen Sängers regt sich jedoch weiter heftiger Widerstand. Inzwischen laufen im Internet mehrere Petitionen gegen die Pläne der ARD, den Sänger konkurrenzlos für den Eurovision Song Contest 2016 antreten zu lassen.

Die Initiative “Keine ESC 2016-Teilnahme für Xavier Naidoo” hatte bis zum Freitagmittag rund 13.000 Unterstützer. Beim Parallelprojekt “Gegen die Teilnahme von Xavier Naidoo am Eurovision Song Contest 2016” signierten bis Freitag rund 9.900 Leute.

Andere wollen Naidoo nicht allein das Feld überlassen. So soll eine Bochumer Punkband ihm die Teilnahme für Deutschland beim Eurovision Song Contest 2016 streitig machen. Ein Journalistenblog aus dem Ruhrgebiet hat eine Online-Petition für die Band “Wolfgang Wendland und die Kassierer” gestartet, 3.500 Unterstützer unterschrieben. (dpa)

Foto: WENN.com