Samstag, 21. November 2015, 14:29 Uhr

Brad Pitt schwer ergraut in Berlin

Hollywoodstar Brad Pitt wird seit einige Tagen wieder in Berlin gesichtet. Hier dreht der fast 52-Jährige seit gestern mit graumeliertem Haupthaar die Kriegssatire ‚War Machine‘. Der von Netflix finanzierte Film soll 2016 nicht nur online laufen, sondern im kommenden Jahr auch im Kino gezeigt werden.

Brad Pitt schwer ergraut in Berlin

Einige in Berlin ansässige Boulevard-Gazetten behaupten allen Ernstes, Brad Pitt hätte ordentlich zugelegt, auf unseren Fotos ist von diesem Blödsinn allerdings nichts zu erkennen.

In dem Film, der auch von Pitts Firma Plan B produziert wird, geht es um den US-amerikanischen General Stanley McChrystal, der 2010 mit Präsident Barack Obama wegen dessen Afghanistan-Politik aneinandergeriet und schließlich gefeuert wurde. Nach Paris und Surrey in England nun also die deutsche Hauptstadt als Drehort. Nächte Woche geht’s nach Abu Dhabi, das für den Film als das afghanische Kabul herhalten muß.

Mehr: Brad Pitt dreht koreanischen Monster-Film mit Jake Gyllenhaal

Brad Pitt schwer ergraut in Berlin

Der Göttergatte von Angelika Jolie residiert übrigens mit seiner Crew im vornehmen Hotel Adlon, direkt am Brandenburger Tor. Zuvor besuchte der Kunstliebhaber, am Donnerstag diverse Galerien, so auch das Studio von Ólafur Elíasson, berühmt für „spektakulär poetischen Installationen in Museen und Public Art in Städten wie NYC und Reykjavík“ (artberlin.de).

Zu erfahren war dieser Tage auch, was den Star privat rasend macht. Seine Ehefrau Angelina Jolie verriet nämlich der Programmzeitschrift ‘TV Movie’: “Wenn ich unachtsam mit meinen Sachen umgehe, zum Beispiel meine Sonnenbrille irgendwo hinwerfe. Das macht ihn rasend”.

Fotos: WENN.com