Sonntag, 22. November 2015, 12:35 Uhr

Kristen Stewart: "Ich war schon immer schüchtern"

Kristen Stewart lernt bei der Arbeit mehr über sich selbst. Der ‘American-Ultra‘-Darstellerin hilft die Auseinandersetzung mit ihren Film-Charakteren dabei, sich selbst besser zu verstehen.

Kristen Stewart: "Ich war schon immer schüchtern"

“Ich sehe es als Möglichkeit, einen tieferen Blick in seine eigene Psyche zu werfen, wenn man versucht, zu verstehen, weshalb sich dein Charakter so verhält wie er es tut und wer er wirklich ist”, erklärte die  (angebliche!) Ex-Freundin von Robert Pattinson im Interview mit dem ‘Diva’-Magazin. “Das ist ein Prozess, der mir dabei hilft, mehr über mich selbst zu lernen, obwohl ich glaube, dass mir der bloße Alltag und das Zusammensein mit anderen Leuten schon dabei hilft. Ich mag es, zu glauben, dass ich so ehrlich und authentisch wie möglich lebe.” Zudem gibt die Schauspielerei der 25-Jährigen die Möglichkeit, sich der realen Welt zu entziehen und ihrer eigenen Schüchternheit und ihren Ängsten zu entfliehen, wie sie weiter verriet.

Mehr zu Kristen Stewart: „… und dann werde ich eben auf einmal komisch“

“Ich war schon immer schüchtern. Ich bin jetzt immer noch so, sogar nachdem ich eigentlich schon mein ganzes Leben in diesem Geschäft bin und mit dem ganzen Wissen über die Filme aufgewachsen bin. Die Schauspielerei war immer eine Flucht aus der realen Welt, die mir erlaubt hat, zu vergessen, wer ich war und wovor auch immer ich in meinem Leben Angst hatte.” Obwohl Stewart ihrer Karriere momentan leidenschaftlicher denn je nachgeht, wollte sie nicht immer Schauspielerin werden. “Ursprünglich wollte ich schreiben und vielleicht als Regisseurin arbeiten, aber dann übernahm die Schauspielerei das Ruder und ist zu meiner Hauptbeschäftigung geworden. Ich liebe es immer noch, zu schauspielern – vielleicht mehr als je zuvor, jetzt wo ich die Arbeit mache, die ich immer machen wollte.”

Foto: WENN.com