Sonntag, 22. November 2015, 20:43 Uhr

Max Riemelt in "Lichtgestalten": Mach fertig, was dich fertig macht!

Auf den ersten Blick ist ‘Lichtgestalten’ die Geschichte eines Paares auf der Suche nach seinem Platz in der Welt. Katharina (Theresa Scholze) und Steffen (Max Riemelt), beide Mitte Dreißig, leben den Traum bürgerlicher Kreativschaffender.

Max Riemelt in "Lichtgestalten": Mach fertig, was dich fertig macht!

Sie haben eine tolles Apartment, eine erfüllte Beziehung, verfolgen aufstrebende Karrieren. Beide sind fröhlich verbunden mit der digitalen Welt, gerne dokumentieren sie ihr Leben in sozialen Medien und per Video.

Doch tief im Inneren haben die beiden ein Unbehagen, wie viele Menschen in ihrer Situation – nicht nur was ihr Verhältnis zur Technologie angeht, sondern auch den tieferen Sinn ihres eigenen Erfolgs. Also wagen die beiden ein Experiment: Sie filmen sich, wie sie systematisch all ihr Hab und Gut zerstören oder weggeben. Dadurch wollen sie eine gesellschaftliche Bewegung starten, die das zurück erobert, was sie verloren glauben: die Unmittelbarkeit eines wahrhaft gelebten Lebens.

‘Lichtgestalten’ setzt sich aus den eigenen fiktionalen Filmaufnahmen des Paares zusammen. Der Film legt nicht nur die Motive seiner Protagonisten offen, sondern auch einige der größten Ängste unserer heutigen Zeit: Es geht um die Rolle von Geld, den Wert persönlichen Erfolgs, die Auswirkungen der Technologie auf unser tägliches Leben – und vor allem um die Bedeutung von Liebe. Dabei behält der Film eine große Offenheit, vermeidet eindeutige Bewertungen und entwickelt einen liebevollen Blick auf seine vielschichtigen Figuren.

‘Lichtgestalten’ startet am 7. Januar in den deutschen Kinos.

Max Riemelt in "Lichtgestalten": Mach fertig, was dich fertig macht!

Und darum geht’s: Katharina (Theresa Scholze) und Steffen (Max Riemelt) sind ein aufstrebendes Berliner Paar. Sie haben gute Jobs, eine liebevolle Beziehung – eine Dachgeschosswohnung auf zwei Etagen. Doch die beiden sehnen sich danach, der wohligen Vorhersehbarkeit ihres Lebens zu entkommen. Eines Nachts entschließen sie sich zu einem radikalen Schritt: Sie werden jegliche Zeichen ihrer Existenz vernichten, um irgendwo anders neu anzufangen.

Die beiden richten eine Kamera ein, um ihre Tat zu filmen, in der Hoffnung, dass auch andere ihnen folgen. Sie beginnen ihr Eigentum zu zerstören, lösen die Bankkonten auf und löschen ihre digitalen Spuren.

Max Riemelt in "Lichtgestalten": Mach fertig, was dich fertig macht!

Auch dem besten Freundespaar Robert und Paul wollen sie verschweigen, dass sie für immer verschwinden werden. Während alles in Stücke splittert, nimmt ihr Vorhaben fast unmerklich eine Wendung: Die heimliche Revolution wird zum Kampf um ihre Liebe.

Für Regisseur Christian Moris Müller, der bereits für den Deutschen Drehbuchpreis nominiert war, sind die zentralen Fragen des Films auch zutiefst persönliche. Beim Schreiben des Drehbuchs trieb ihn die Absicht an, herauszufinden, ob es möglich ist, sich selbst neu zu erfinden, von vorne anzufangen. Die heutigen Navigationstechnologien– GPS, Google-Algorithmen und Amazon-Vorschläge – sieht er als Sicherheitsnetz, das „echte Erfahrungen“ verhindert. Dadurch ist in ihm der Wunsch gewachsen, „sich wieder zu verlieren“. Der Film ist sein Versuch, eine allgemeine
Rebellion auszulösen.

Max Riemelt in "Lichtgestalten": Mach fertig, was dich fertig macht!

Max Riemelt ist längst einer der gefragtesten Schauspieler Deutschlands. Für seine darstellerische Leistung in Filmen wie Napola, Die Welle, Wir sind die Nacht, Im Angesicht des Verbrechens und Freier Fall wurde er mit zahlreichen deutschen und internationalen Filmpreisen ausgezeichnet. Soeben drehte er in einer Hauptrolle der amerikanischen Serie ‘Sense8’ unter der Regie von Andy und Lana Wachowski (Matrix) sowie Tom Tykwer (Das Parfum).

Darstellerin Theresa Scholze arbeitete bereits mit Regisseur Christian Moris Müller zusammen, in der Hauptrolle seines Kinofilms ‘Vier Fenster’. Nach der Weltpremiere bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin wurde ihre mutige und wahrhaftige Darstellung von den Zuschauern und Kritikern hoch gelobt. Bekannt wurde sie neben Ulrich Mühe in der hochgeschätzten Serie ‘Der letzte Zeuge’. Einen großen Publikumserfolg feierte Theresa Scholze inder weiblichen Hauptrolle der Serie ‘Alisa – Folge deinem Herzen’. Sie erhielt eine Nominierung für den Grimme-Preis.

Fotos: Christian Moris Müller Filmproduktion