Sonntag, 22. November 2015, 17:14 Uhr

Wegen Benedict Cumberbatch: Boykottaufrufe gegen "Zoolander 2"

Kurz nachdem der erste Haupttrailer für die Fortsetzung von ‚Zoolander‘ online war, hagelte es schon erste Beschwerden. Stein des Anstoßes ist Britenstar Benedict Cumberbatch, der in der schrägen Fashion-Komödie ein androgynes Model mit dem bezeichnende  Titel All (“She is all!”) spielt.

Wegen Benedict Cumberbatch: Boykottaufrufe gegen "Zoolander 2"

Inmitten jeder Menge unglaublich gut aussehender Menschen, von Justin Bieber über Lewis Hamilton bis hin zu Kim Kardashian, Ariana Grande und Penelope Cruz tummeln sich die beiden Hauptakteure Ben Stiller und Owen Wilson als Zoolander und Hansel.

Einige Aktivisten der schwullesbischen Community in den USA sehen in Cumberbatch Darstellung allerdings eine „cartoonhafte Verhöhnung“ von Transgendern oder androgynen Mitbürger. Flugs wurde auf change.org eine Petition online gestellt, die relativ schnell auf mehr als 7.500 Unterschriften kam und zum Boykott des Films aufrief.

Mehr: Benedict Cumberbatch platzt der Kragen

Wegen Benedict Cumberbatch: Boykottaufrufe gegen "Zoolander 2"

So werde in dem Trailer der androgyne Charakter von Benedict Cumberbatch von Zoolander und Hansel gefragt, ob er eine “männliches oder weibliches Model” und ob er ein Würstchen oder eine Schnecke habe… Und das geht der Initiatoren der Petition natürlich entschieden zu weit! Ein Skandal! Man hatte ja auch ein echtes Transgender-Model nehmen können, wie Andreja Pejic. So aber sei der Film „schädlich und gefährlich für die Wahrnehmung der queeren Gemeinschaft insgesamt.” Haaaach, Gottchen!

Ben Stiller führte Regie und schrieb das Drehbuch mit Justin Theroux, dem Ehemann von Jennifer Aniston.

Fotos: Paramount