Dienstag, 24. November 2015, 12:37 Uhr

Sinéad O'Connor immer noch in Angst vor irrem Stalker

Sinéad O’Connor kämpft weiterhin mit einem offenbar irren Stalker. Monatelang wurde die Sängerin von einem Stalker belästigt. Er schrieb ihr wirre E-Mails, beleidigte sie und drohte angeblich sogar, sie zu vergewaltigen.

Sinéad O'Connor immer noch in Angst vor irrem Stalker

Die ‘Nothing Compares 2 U’-Interpretin hielt dem nicht mehr stand – und ließ sich vor kurzem in eine psychiatrische Klinik einweisen. Doch selbst dort hört der Terror nicht auf. Täglich bombardiere der Mann die Künstlerin mit “zig E-Mails”. In einem öffentlichen Facebook-Post stellte O’Connor ihn nun an den Pranger. “Eine Frau in meiner Situation zu bedrohen, ist das letzte”, schrieb sie. Weil er die Kontaktdaten ihrer Freunde veröffentlicht hatte, rächte sie sich, indem sie seinen Namen, Adresse und Telefonnummer auf Facebook stellte.

Mehr: Sinead O’Connor ist Oma geworden

Später lud sie sogar ein Foto von ihm hoch. Laut O’Connor belästigt der Mann sie bereits seit März. Wie sie schrieb, werde er von der Polizei beobachtet und demnächst verhaftet. “Zudem haben sie mir versichert, dass du ab Donnerstag von sämtlichen sozialen Medien ausgeschlossen wirst”, verkündetet die Irin. Im Juli hatte die 48-Jährige ihre komplette Tournee wegen “anhaltender Erschöpfung” abgesagt.

Foto: Danny Clifford/Hottwire.net/WENN.com