Dienstag, 24. November 2015, 11:06 Uhr

Will Smith erklärt, warum er Tarantino abgelehnt hat

Will Smith hat mit ständigen Vorurteilen zu kämpfen. Der 47-jährige Schauspieler und Rapper zählt zu den meist gefragten Darstellern Hollywoods, doch hat noch immer das Gefühl, täglich Vorurteilen ausgesetzt zu sein.

Will Smith erklärt, warum er Tarantino abgelehnt hat

“Jeder ist voreingenommen. Alle haben ihre Lebenserfahrungen gemacht, die sie das eine oder andere bevorzugen lassen. Aber der Gedanke an Rassismus – da ist ein Beiklang von Überlegenheit im Rassismus, sodass man das Gefühl hat, dass seine Rasse allgemein deiner Rasse übergeordnet ist”, meinte Smith gegenüber ‘The Hollywood Reporter’. Dennoch sei es eher selten, dass der Hollywoodstar offensichtlichem Rassismus begegne. “Ich muss sagen, dass ich mit ständigen Vorurteilen lebe, aber Rassismus gibt es tatsächlich selten”, gab er zu. Smith hatte eine Rolle in Quentin Tarantinos Film ‘Django Unchained‘, der 2012 in die Kinos kam, abgelehnt und verriet nun auch seine Gründe.

Mehr zu Will Smith: Hier feiert er sein Bühnencomeback mit einer Riesenshow

“Ich wollte die größte Liebesgeschichte drehen, die Afro-Amerikaner je im amerikanischen Kino gesehen haben. Der einzige Weg, um das zu machen, hatte ich das Gefühl, war, dass es eine Liebesgeschichte sein musste, keine Rachegeschichte. Gewalt erzeugt Gewalt. Ich konnte einfach keine Verbindung dazu finden, dass Gewalt die Antwort ist. Liebe muss die Antwort sein”, kritisierte der Vater zweier Kinder den Streifen.

Foto: WENN.com