Dienstag, 24. November 2015, 11:28 Uhr

Xavier Naidoo: Haben ihn 40 ARD-Leute rausgekickt?

Die Geschichte um die Zwei-Tage-Nominerung von Xavier Naidoo beim Eurovision Song Congtest ist noch nicht zu Ende. Jetzt gibt es eine überraschende Wende in dem bemerkenswerten Fall.

Xavier Naidoo: Haben ihn 40 ARD-Leute rausgekickt?

Bisher war man davon ausgegangen, dass der NDR den Rückzug wegen eines Presse- und Zuschauershitstorms angetreten hatte. Offenbar kam die Revolte aber aus dem eigenen Haus, glaubt man einem neuen Bericht der ‘Bild-Zeitung. 40 Mitarbeiter, “darunter viele in leitenden Positionen”, hätten einen Brandbrief an die Senderleitung geschrieben heißt es da. Das Blatt zitiert aus dem “vom NDR bestätigten Schreiben” wie folgt: „Wir festangestellte Redakteure und Redakteurinnen des Bereiches Zeitgeschehen und Kultur und Dokumentationen haben die Entscheidung mit Unverständnis und Fassungslosigkeit aufgenommen.“ Die Absender des Schreibens hätten dem NDR vorgeworfen, Naidoo verpflichtet zu haben, obwohl er “mit Antisemitismus, Homophobie und Verschwörungstheorien in Verbindung gebracht würde.”

Mehr: NDR bastelt eilig an neuem ESC-Vorentscheid

Laut ‘Bild’ sei Naidoo angeblich eine Frist eingeräumt worden, um ihm die Möglichkeit zu gegeben, freiwillig zurückzutreten. Weil der Sänger aber angeblich nicht darauf einging, habe der NDR die Nominierung zurückgezogen. Wenn das stimmt, dann ist das nicht nur ein Riesenskandal, sondern eine Riesensauerei. Zitat ‘Bild’: “Der Flurschaden beim Sender ist riesig.” Gut möglich, dass dem NDR zudem noch ein finanzieller Schaden drohen könnte.  Auf ein öffentliches Statement von ARD und NDR darf man deshalb sehr gespannt sein.

Am Donnerstag ab 10 Uhr beginnt jedenfalls der Ticketverkauf für den 61. Eurovision Song Contest in Stockholm beim offiziellen Tickethändler axs.com. Der ESC findet in der legendären Globe Arena statt, die war schon im Jahr 2000 Veranstaltungsort für den größten Musikwettbewerb der Welt.

Foto: WENN.com