Freitag, 27. November 2015, 10:09 Uhr

Chris Martin: "Man muss die Straßenkünstler immer belohnen"

Chris Martin muss nichts essen, weil er seine Musik hat. Der ‘Coldplay’-Frontmann hat eine Zeit lang gefastet, um seine Stimme zu schützen. Für ihn war das jedoch keine große Qual, weil er sich von dem neuen Album der Band ‘A Head Full of Dreams’ auch gut genährt fühlt.

Chris Martin: "Man muss die Straßenkünstler immer belohnen"

“Ich habe heute nichts gegessen. Ich muss nicht essen. Ich habe diese Power eines neuen Albums in mir!”, eröffnete er voller Pathos im Interview mit dem ‘Q’-Magazin. Der 38-jährige Rocker eröffente zudem, dass er es wichtig findet, das Talent von Straßenkünstler anständig zu würdigen. Einem der Straßenmusiker überreichte er gleich 20 Pfund. “Man muss die Straßenkünstler immer belohnen. Das ist eines meiner Gebote. Straßenmusik ist einfach fantastisch, genau so wie Graffiti. Warum mögen die Leute Graffiti nicht?”

Mehr zu Coldplay: Barack Obama singt auf neuem Album – Tourdaten sind da

Der Vater zweier Kinder macht sich derweil keine Gedanken, um die Kritiken der neuen ‘Coldplay’-Platte. “Es war fast, als ob wir, je mehr Leute gesagt habe, ‘Ihr seid scheiße’, immer mehr dachten, ‘Dann scheiß drauf – lasst uns so viel Spaß haben wie möglich.'” Den Erfolg der Band führt der ‘Sky Full of Stars’-Sänger ganz klar auf die gute Chemie zwischen den Mitgliedern zurück. Über den zeitweiligen Rauswurf von Will Champion 1999 meinte Martin: “Das hätte es beendet, weil wir die Chemie durcheinander gebracht hätten. In einer Band, in der es keinen Virtuosen gibt, muss die Chemie stimmen.”

Foto: WENN.com