Freitag, 27. November 2015, 12:07 Uhr

Idris Elba am Set knapp dem Tode entkommen?

Idris Elba erzählte von einem Unfall am Filmset, der ihm fast das Leben gekostet hätte. Er bezeichnete den Film als den gefährlichsten seiner Karriere.

 Idris Elba am Set knapp dem Tode entkommen?

Der Darsteller spielt eine prominente Rolle in dem ‘Netflix’-Film, der vor kurzem seine Premiere feierte und begeisterte Kritiken sammeln konnte. Für den Briten erwiesen sich die Dreharbeiten jedoch als lebensgefährlich, da er auf einem Felsen ausrutschte und fast 30 Meter in die Tiefe stürzte. In der ‘Jonathan Ross Show’ im englischen Fernsehen erinnerte er sich an die dramatische Situation: “Wir haben diese Szene am Wasserfall gedreht, hinter dem die Kindersoldaten entlang marschieren. Wir gingen also zum Wasserfall, um dort zu drehen, und meine Figur wartet am Rand, während sie den Soldaten zuschaut. Der Boden war sehr rutschig und es ging etwa 30 Meter in die Tiefe. Ich habe meinen Fuß auf einen Stein gesetzt, um es mir bequem zu machen, während ich darauf wartete, bis die Kameramänner bereit waren. Ich rutschte. Ich habe mit meiner Hand nach einem Ast gegriffen. Aber es war gar kein Ast. Es war nur ein Zweig. Der Zweig brach und ich rutschte zwei Meter in die Tiefe, bevor mich ein Sicherheitsmann auffangen konnte.”

Mehr zu Idris Elba: „24-Stunden“-Kollektion für selbstbewusste Herren

Der 43-Jährige Britenstar gab zu, dass dies der gefährlichste Film war, an dem er jemals gearbeitet habe. Dennoch sei es eine großartige Erfahrung gewesen. Um einen weiteren Eindruck davon zu vermitteln, wie gefährlich die Dreharbeiten waren, verriet er, dass der Regisseur – der auch für die erste Staffel von ‘True Detective’ verantwortlich zeichnete – an Malaria erkrankt sei und trotzdem weitergearbeitet habe.

Foto: WENN.com