Freitag, 04. Dezember 2015, 13:32 Uhr

Barbara Schöneberger: Vom Bundespräsidenten gab's einen Orden

Alle lieben Barbara Schöneberger. Die omnipräsente Moderatorin und Sängerin wurde heute vom Bundespräsidenten Joachm Gauck empfangen. Anläßlich des internationalen Tag des Ehrenamtes verlieh der heute in Schloss Bellevue in Berlin 16 Frauen und zehn Männern, darunter die Schöneberger – den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland.

Barbara Schöneberger: Vom Bundespräsidenten gab's einen Orden

Als Botschafterin des internationalen Kinderhilfswerks terre des hommes setzt sich die 41-Jährige seit über zehn Jahren ehrenamtlich für dessen Ziele ein. Sie hat Projekte in Indien und Thailand besucht, um sich ein Bild von der Hilfe von terre des hommes zu machen und darüber aus eigener Anschauung berichten zu können. Außerdem unterstützt sie seit vielen Jahren u.a. das Patientenprogramm „look good feel better“ für an Krebs erkrankte Frauen und führt außerdem als ehrenamtliche Mderatorin jährlich durch die DKMS LIFE Charity-Gala.

Im Mai 2011 erspielte Schöneberger bei Günter Jauchs Promi-Special ‘Wer wird Millionär?’ den Hauptgewinn für terre des hommes.

Barbara Schöneberger: Vom Bundespräsidenten gab's einen Orden

Barbara Schöneberger beneidet übrigens Menschen um ihre alteingesessenen Cliquen. “Das ist so was Gewachsenes. Da gibt es Rituale und wilde alte Geschichten, in denen alle voller Inbrunst baden. Das hätte ich auch gern”, sagte sie in der neusten Ausgabe der nach ihr benannten Zeitschrift ‘Barbara’ in einem Gespräch mit der Schauspielerin Christiane Paul. “Ich habe früher immer die Cliquen meines jeweiligen Freundes adoptiert und mit ihm wieder verlassen.” In Freundschaften sei ihr Ehrlichkeit wichtig. Sie habe etwa eine Freundin, die ihr knallhart die Meinung sage. “Das ist manchmal heftig, aber ich mag das. Vor allem, weil ich das selber nicht so gut kann”, erzählte Schöneberger.

Die frischgebackene Trägerin des Bundesverdienstkreuzes ist heute abend bei RTL mit der Show „Die 2 – Gottschalk & Jauch gegen alle“ zu sehen.


Foto: AEDT/WENN.com, Gruner + Jahr