Freitag, 04. Dezember 2015, 19:37 Uhr

Oscar Pistorius in Todesangst vorm Knast

Oscar Pistorius würde alles dafür tun, um nicht mehr ins Gefängnis zurückkehren zu müssen. Dies verriet sein guter Freund Kevin Lerena der britischen ‘Daily Mail’. In einem emotionalen Telefonat hätte der Sprintstar ihm angeblich seine Verzweiflung offenbart.

Oscar Pistorius in Todesangst vorm Knast

Er sagte: “Ich will nicht mehr zurück ins Gefängnis. Es ist ein fürchterlicher Ort. Du kannst es dir gar nicht vorstellen, wie schrecklich es dort ist.” Dies wäre wenige Tage vor der neuen Urteilsverkündung geschehen, die den Sportler nun doch des Mordes schuldig sprach. Tatsächlich gäbe es im Moment nichts mehr, das den Südamerikaner antreiben oder Freude bereiten würde: “Er hat immer wieder gesagt, wie schlecht es ihm ginge, wie müde er wäre. Er hat die ganze Zeit darüber geredet, wie hart das Gefängnis für ihn war. Man merkt, dass er daran komplett zerbrochen ist. Er wirkte niedergeschlagen – ganz so, als ob das Training keinen Sinn mehr machen würde, weil er keine Zukunft mehr im Sport hat.”

Mehr: Oscar Pistorius nun doch wegen Mordes schuldig gesprochen

Zudem fühle sich der 29-Jährige einsam und von seinen Freunden verraten, die gegen ihn ausgesagt hatten. Nun stünde das Leben des Läufers auf dem Spiel: “Ich mache mir wirklich Sorgen, dass er etwas Dummes machen wird. Er scheint einfach keinen Lebensmut mehr zu haben. Ich weiß, dass sie im Gefängnis keine Sachen erlauben, mit denen man sich selbst verletzen könnte. Aber weiß du, das ist Südafrika und hier kann man jeden Stoff kaufen, den man will, sogar im Gefängnis.”


Foto: WENN.com