Montag, 07. Dezember 2015, 16:47 Uhr

Grammys 2016: Das sind die wichtigsten Nominierungen

Am 15. Februar 2016 findet im Staples Center in Los Angeles die 58. Grammy-Verleihung statt. Wer die Zeremonie moderieren wird, steht bisher noch nicht fest. Die Nominierungen für den wichtigsten Musikpreis der Branche werden erfahrungsgemäß immer mit großer Spannung erwartet.

Grammys 2016: Das sind die wichtigsten Nominierungen

Soul-Sängerin Alicia Keys (34) hatte die Ehre, heute morgen in der US-Sendung ‚This Morning Monday’ auf CBS die Glücklichen in den wichtigsten vier Kategorien bekanntzugeben. Dabei tauchen wenig überraschend mehrfach die Namen Taylor Swift (25), The Weeknd (25), Kendrick Lamar (28) und Ed Sheeran (24) auf. US-Rapper Kendrick Lamar führt die Grammy-Nominierungen 2016 dabei mit insgesamt 11 Nennungen an. Taylor Swift und The Weeknd können jeweils sieben Nominierungen verbuchen. Aber auch die hierzulande eher noch unbekannten Alabama Shakes (Foto oben) sind für das Album des Jahres nominiert.

Wer sich die gesamte Liste mit allen 83 Kategorien anschauen möchte, kann das auf Grammy.com tun.

Nachfolgend ein Überblick über die Nominierungen in den wichtigsten Kategorien: (CS)

Album des Jahres:
Alabama Shakes, „Sound and Color“
Kendrick Lamar, „To Pimp a Butterfly“
Chris Stapleton, „Traveller“
Taylor Swift, „1989“
The Weeknd, „Beauty Behind the Madness“

Song des Jahres:
Kendrick Lamar, „Alright“
Taylor Swift, „Blank Space“
Little Big Town, „Girl Crush“
Wiz Kahifa feat. Charlie Puth, „See You Again“
Ed Sheeran, „Thinking Out Loud“

Single des Jahres:
D’Angelo and the Vanguard, „Really Love“
Mark Ronson feat. Bruno Mars, „Uptown Funk“
Ed Sheeran, „Thinking Out Loud“
Taylor Swift, „Blank Space“
The Weeknd, „Can’t Feel my Face“

Bester Newcomer:
Courtney Barnett
James Bay
Sam Hunt
Tori Kelly
Meghan Trainor

Bestes Vocal-Popalbum:
“Piece by Piece” – Kelly Clarkson
“How Big, How Blue, How Beautiful” – Florence + the Machine
“Uptown Special” – Mark Ronson
“1989” – Taylor Swift
“Before This World” – James Taylor

Beste Pop Solo Performance:
“Heartbeat Song” – Kelly Clarkson
“Love Me Like You Do” – Ellie Goulding
“Thinking Out Loud” – Ed Sheeran
“Blank Space” – Taylor Swift
“Can’t Feel My Face” – The Weeknd

Beste Pop Duo/Band- Performance:
“Ship to Wreck” – Florence + the Machine
“Sugar” – Maroon 5
“Uptown Funk” – Mark Ronson featuring Bruno Mars
“Bad Blood” – Taylor Swift featuring Kendrick Lamar
“See You Again” – Wiz Khalifa featuring Charlie Puth

Bestes traditionelles Vocal-Pop-Album
“The Silver Lining: The Songs of Jerome Kern” – Tony Bennett and Bill Charlap
“Shadows in the Night” – Bob Dylan
“Stages” – Josh Groban
“No One Ever Tells You” – Seth MacFarlane
“My Dream Duets” – Barry Manilow (and Various Artists)

Foto: WENN.com