Montag, 07. Dezember 2015, 15:47 Uhr

Tom Hardy: Kumpel Leonardo DiCaprio wichtiger als BAFTA-Filmpreis

Britenstar Tom Hardy (38) gilt derzeit als einer der gefragtesten Schauspieler überhaupt. Das zeigt auch sein Terminkalender mehr als deutlich. Gestern hätte der ‚Mad Max’-Star nämlich eigentlich an zwei Orten zugleich sein müssen, wie die britische Zeitung ‚Daily Mail’ berichtet.

Tom Hardy: Kumpel Leonardo DiCaprio wichtiger als BAFTA-Filmpreis

Einerseits war Hardy bei den British Independent Film Awards (BAFTAs) am Abend in London als bester Schauspieler nominiert, andererseits gab es im West End zeitgleich auch ein exklusive Filmführung von ‚The Revenant – Der Rückkehrer’. Darin ist Tom Hardy (als Krimineller John Fitzgerald) neben Leonardo DiCaprio (41) als Forscher Hugh Glass zu sehen. Der Schauspieler musste sich also dafür entscheiden, was ihm wichtiger war. Ganz offensichtlich scheinen für Tom Hardy Preise dann aber doch nicht so eine große Rolle zu spielen, was den Britenstar sympathisch macht. Er entschied sich nämlich dafür, mit seinem Kumpel Leonardo DiCaprio zusammen das BAFTA-Screening des Films zu besuchen.

Mehr: Tom Hardy führt Liste der Film-Topstars des Jahres an

Tom Hardy: Kumpel Leonardo DiCaprio wichtiger als BAFTA-Filmpreis

Zusammen posierten die beiden dann auch gut gelaunt auf dem roten Teppich. Währenddessen war Tom Hardy dann ohne seine Anwesenheit jedoch um einen Preis reicher geworden. Er gewann nämlich tatsächlich den BAFTA-Award als bester Schauspieler für seine Rolle als Ron und Reggie Kray in dem Streifen ‚Legend’. Gleichzeitig verwies er damit andere Nominierte wie Tom Hiddleston (34), Colin Farrell (39) oder Michael Fassbender (38) auf die Plätze. Da der Schauspieler mit Abwesenheit glänzte, nahm stattdessen sein ‚The Revenant’-Co-Star Domhnall Gleeson (32) für ihn den Preis in Empfang. Der übernimmt in dem Streifen die Rolle des Andrew Henry, eines Fellhändlers. Das Rache-Drama, das als Oscar-Favorit gehandelt wird, soll auf einer wahren Geschichte beruhen. Am 14. Januar 2016 kommt das Werk in die deutschen Kinos. (CS)

Foto: WENN.com