Dienstag, 08. Dezember 2015, 21:42 Uhr

Alabama Shakes: Wer ist diese grammy-nominierte US-Band?

Gestern wurden die mit Spannung erwarteten Grammy-Nominierungen verkündet. Am 15. Februar 2016 entscheidet sich nun, welcher Künstler/-in den begehrten Musikpreis einheimsen kann. Bei der wichtigen Kategorie ,Album des Jahres’ tauchen natürlich schon bekannte Namen wie Taylor Swift (25), Kendrick Lamar (28) oder The Weeknd (25) auf.

Alabama Shakes: Wer ist diese grammy-nominierte US-Band?

Aber auch die hierzulande eher unbekannte US-Rockband Alabama Shakes mit ihrer Platte ‚Sound and Color’ können sich begründete Hoffnungen auf einen Award machen. Daher soll die Gruppe hier einmal näher vorgestellt werden. Die Band wurde 2009 in Athens (Alabama) von Sängerin Brittany Howard und Bassist Zac Cockrell gegründet. Später gesellten sich außerdem noch Gitarrist Heath Fogg und Schlagzeuger Steve Johnson dazu. Ihr Musikstil bewegt sich zwischen Southern Rock und Blues. Und gleich ihr Debütalbum ‚Boys & Girls’ erhielt 2013 bereits drei Grammy-Nominierungen.

Das ist nicht wirklich verwunderlich, denn die 27-jährige Frontfrau Brittany Howard ist nicht nur auf der Bühne eine imposante Erscheinung, sondern hat auch gesanglich richtig was drauf. Sie gilt als eine der begabtesten Sängerinnen, die der Rock und Soul derzeit zu bieten hat. Und das, obwohl sie nie Gesangsunterricht hatte, wie sie in einem Interview mit dem Schweizer Blatt ‚Neue Zürcher Zeitung’ verriet.

Sie habe es sich aber einfach im Selbststudium beigebracht, indem sie oft zu Schallplatten mitsang: „Wenn etwas schwierig war, habe ich es immer wieder probiert. Später hörte ich auch darauf, wie Songs gebildet sind. So habe ich etwa Pink-Floyd-Stücke analysiert. Ich ging also quasi bei mir selber in den Unterricht.“ Ihre gesanglichen Vorbilder sind dabei Freddie Mercury, wie auch Aretha Franklin. Aber auch Nina Simone, David Bowie und Prince haben die Sängerin mit der Granatenstimme beeinflusst. Eine Band wäre daher für Brittany Howard eigentlich nicht unbedingt erforderlich, zumal sie ihre Songs meistens auch alleine in ihrem kleinen Home-Studio schreibe. Darauf angesprochen, erklärte die Frontfrau der Alabama Shakes aber: „Mitglied einer Band zu sein – das war immer schon, was ich wollte. Ich mag es, wenn ich mit einer Gruppe etwas entwickeln kann. Man setzt sich ein Ziel, und man arbeitet gemeinsam darauf hin. Man kann sich gegenseitig begeistern.“ Weiter fügte sie hinzu: „Und in einer Band fühlt man sich nie einsam. Es ist immer jemand für einen da.“

Alabama Shakes: Wer ist diese grammy-nominierte US-Band?

Da der Musikstil von Alabama Shakes nicht klar eingeordnet werden kann, könnte man meinen, dass ihnen irgendwann mal die Fans ausgehen. Aber weit gefehlt. Denn eine wichtige Eigenschaft der US-Band ist auch, dass sie authentisch sind. Wie Brittany Howard verriet, spiele bei ihr materieller Erfolg nämlich keine wichtige Rolle. Ihr bedeute es viel mehr, große kreative Freiheit zu besitzen. Das unterscheide sie daher auch von manchen Musikern, die nur auf Erfolg und Berühmtheit aus wären und ihre Musik dementsprechend darauf ausrichten. Eine äußerst vorbildliche Einstellung von Alabama Shakes, die der Gruppe vielleicht auch bald einen Grammy einbringen könnte…(CS)