Dienstag, 08. Dezember 2015, 9:10 Uhr

Taylor Swift: Drei Tage illegal bei Spotify

Taylor Swift kehrte für drei Tage zu ‘Spotify’ zurück. Das war kein wilder Traum: Der Song ‘I Knew You Were Trouble’ der Musikerin war kurzzeitig wieder auf der Streaming-Plattform zu hören, obwohl die Solokünstlerin ihre Songs nicht bei dem Online-Dienst zur Verfügung stellt.

 Taylor Swift: Drei Tage illegal bei Spotify

Der Song wurde jedoch der Band ‘Lostprophet’ zugesprochen, unter deren Namen der Hit schon seit Längerem im Internet kursiert. Als Bild wurde ein Screenshot der Serie ‘Scaredy Squirrel’ mit dem Schriftzug der Gruppe hochgeladen. Da das Lied dennoch mit dem Profil der blonden Amerikanerin verlinkt war, wurde er insgesamt über 39 Millionen mal gespielt. Die Streaming-Plattform bemerkte den Fehler bereits nach drei Tagen und nahm den Song aus ihrem Angebot.

Mehr: Taylor Swift trifft Fan, der ihre Musik nicht hören kann

Eine Pressesprecherin der Firma erklärte gegenüber der Zeitung ‘The Guardian’: “Der Track wurde uns von einem Provider zugespielt, der dafür Verantwortung trägt, dass der Inhalt auf ‘Spotify’ komplett legal ist und mit unseren rechtlichen Richtlinien übereinstimmt. Wir nehmen die Integrität unseres Katalogs sehr ernst und werden sofort jeglichen Inhalt entfernen, der nicht korrekt lizenziert ist oder dem falschen Künstler oder Komponisten zugeschrieben wird. Der Song wurde aus unserem Angebot gelöscht, sobald wir ihn entdeckten (das war drei Tage, nachdem er online gestellt wurde). Wir werden gegen den Provider, der uns den Track geliefert hatte, weitere Schritte einleiten.”

Taylor Swift darf aber schon mal ihre Dankesreden für Februar vorbereiten. Dann wird die derzeitige Pop-Queen wieder völlig außer sich auf die Bühne hopsen und überrascht tun müssen, mit Preisen beworfen zu werden. Denn am 15. Februar 2016 werden die 58. ‘Grammys’ verliehen. Ganz vorne dabei unter den Nominierten ist auch die 25-Jährige, wie die Bekanntgabe der wichtigsten vier Kategorien zeigt, denn in dreien davon ist die erfolgsverwöhnte Blondine vertreten.

Foto: Universal Music