Dienstag, 15. Dezember 2015, 9:05 Uhr

Kristin Cavallari: Toter Bruder war paranoid

Kristin Cavallaris Bruder war offenbar extrem paranoid. Michael Cavallari, der 30-jährige Verwandte der Schauspielerin, ist am Donnerstag (10. Dezember) leblos aufgefunden worden, nachdem er zwei Wochen lang als vermisst gemeldet war.

Kristin Cavallari: Toter Bruder war paranoid

Die zuständigen Beamten haben – wie berichtet – festgestellt, dass der Tod eintrat, nachdem das Opfer zu lange der Kälte ausgesetzt gewesen sei. Ein Mitbewohner seines Vaters verriet gegenüber ‘Radar Online’ nun, dass er psychische Probleme hatte: “Ich erinnere mich an ein paar Male, als er im hinteren Teil des Gartens randalierte. Er schrie, dass die CIA ihn holen wolle. Er schien paranoid und völlig außer Rand und Band.”

Ein enger Freund des Verstorbenen verriet: “Er wollte raus aus Kalifornien und er hatte mit Alkoholproblemen zu kämpfen. Er wollte einfach von allem weg. Es war auch seine Familie. Ich habe ihm einen Kellner-Job verschafft.”

Cavallari lebte mit seinem Vater, sein Freund gab an, er habe dort den ganzen Tag getrunken und Online-Poker gespielt. Zudem geriet er immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt. “Er ist ein Mann, der nie wirklich seinen Platz gefunden hat”, so der Vertraute weiter.

Foto: WENN.com