Mittwoch, 16. Dezember 2015, 18:20 Uhr

Reunion "Caught in the Act" und Benjamin Boyce: Wer lügt?

Die 90er-Jahre-Gruppen ‘Caught in the Act’, ‘Mr. President’, ‘Die Prinzen’ und ‘Rednex’ wollen Silvester bei Deutschlands größter Silvesterparty in Berlin wieder auf der Bühne stehen.

Reunion "Caught in the Act" und Benjamin Boyce: Wer lügt?

Die – wie berichtet – wiedervereinigte Boyband ‘Caught in the Act’ wird dann eine Neuauflage des Hits ‘Love is Everywhere’ präsentieren. Fünf Minuten vor Mitternacht will das Trio eine Version “2.0” des Hits von 1994 vor Hunderttausenden Besuchern singen, wie die Gruppe heute auf einer Pressekonferenz in Berlin ankündigte. Schon dort warteten viele Fans auf die englisch-niederländische Gruppe, die künftig nur noch zu dritt statt wie in den 90ern zu viert unterwegs ist. Ex-Bandkollege Benjamin Boyce will eigene Wege gehen, hieß es. Ach?

Doch der 47-Jährige sei bei den Plänen zur Reunion einfach übergangen worden. Im Interview mit dem Hamburger Magazin ‘In’ erklärte der Brite traurig: „Das kam jetzt unerwartet für mich. Damit habe ich nicht gerechnet.” Denn: „Ich hätte so gerne mitgemacht. Die Jungs sind doch meine Brüder! Ich habe gehofft, wir machen es gemeinsam.”

Reunion "Caught in the Act" und Benjamin Boyce: Wer lügt?

Sein Kollege Eloy de Jong (42) habe erst kürzlich gesagt, dass er „keine Lust” auf eine Reunion habe. Warum ihn sein einstiger Band-Kollege eiskalt angelogen habe, kann sich Benjamin Boyce nicht erklären: „Ich versuche nicht, den Heiligen zu spielen oder den Verletzten, aber wir hatten keinen Streit, soweit ich weiß, gibt es keinen Grund.”

Und was den Auftritt des Trios anbelangt, sagte CitA-Mitglied Eloy de Jong: “Wir haben das Gefühl gehabt, das ist eine tolle Gelegenheit”, Der Musiker kennt Berlin noch von einem Gastaufritt in der RTL-Serie ‘Gute Zeiten, schlechte Zeiten’. Die Band hatte sich 1998 aufgelöst.

Aktueller wird es dann Silvester mit der Elektropop-Band Glasperlenspiel und der Berliner Countryband The BossHoss zugehen. Erst moderiert Ex-Dschungelkönig Peer Kusmagk, der bereits eine Dschungel-Prüfung für den Abend in Aussicht stellte. Später übernimmt Andrea Kiewel. Die Party findet bereits zum 21. Mal statt. (KT/dpa)

Fotos: WENN.com/Hoffmann