Freitag, 18. Dezember 2015, 8:29 Uhr

Chris Brown: Harsche Selbstkritik

Chris Brown gibt sich selbstkritisch. Der Musiker macht zwar immer noch regelmäßig Negativ-Schlagzeilen, dürfte allerdings 2009 auf einem absoluten Tief angekommen gewesen sein, indem er seine damalige Freundin Rihanna geschlagen hatte.

Chris Brown: Harsche Selbstkritik

Angeblich hat er nun aus seiner Vergangenheit gelernt – einer Vergangenheit, in der er sich keine Gedanken um seine Fehler gemacht habe, da er genug Geld zur Verfügung gehabt habe, um zu tun, was er wollte. Der 26-Jährige gestand: “Menschen machen Fehler. Ich habe Fehler gemacht. Ich habe Menschen beurteilt, die Fehler gemacht haben und sie haben das ebenfalls mit mir getan. Das beste daran ist, dass ich noch lernen muss. Ich dachte, ich hätte eine tolle Zeit, dabei hatte ich die gar nicht. Das war eine wichtige Lektion für mich, die ich lernen musste. Ich danke Gott, dass er größere Aufgaben für mich hatte.”

Mehr zu Chris Brown: Das neue Album „Royalty“ ist da – und gibt’s auch hier!

Der Popstar leidet auch darunter, dass die meisten Menschen nur den Bad Boy in ihm sehen, nicht aber die guten Dinge, die er für die Gemeinschaft tue. Im Gespräch mit dem amerikanischen ‘NOTION’-Magazin erklärte er: “Damals war ich noch voller Arroganz, dachte, ich bin ein A****loch, aber was soll’s, ich habe ja Geld! Jetzt reden die Menschen über mich als Gangmitglied, aber sie sprechen nicht über die ganzen guten Dinge, die ich tue. Ich habe zum Beispiels 5.000 Sneakers der Crenshaw High School gegeben.”

Foto: WENN.com