Freitag, 18. Dezember 2015, 16:19 Uhr

Katarina Witt: "Beschenkt zu werden ist mir unwichtig geworden"

Katarina Witt hat zu ihrem Geburtstag einen Brunnen in Afrika geschenkt bekommen. Am 3. Dezember feierte die ehemalige Eiskunstläuferin ihren Fünfzigsten in Berlin. Der ‘B.Z.’ gestand sie, dass sie ihren Gästen eigentlich Geschenkeverbot erteilt hatte.

Katarina Witt: "Beschenkt zu werden ist mir unwichtig geworden"

“Beschenkt zu werden ist mir seit Jahren unwichtig geworden. Wir sind alle in einem Alter, da hat man fast alles. Ich brauche nicht noch einen Mixer, Bügeleisen oder Kerzenständer. Viel wichtiger ist es, wertvolle Zeit miteinander zu verbringen.” Leer ging der Sportstar natürlich nicht aus. Das bei weitem am wertvollste Geschenk war allerdings nicht für sie persönlich bestimmt: “Von Hannes Jaenicke habe ich einen Kituntu-Brunnen bekommen. Doch der Brunnen ist natürlich nicht für mich. Er hat ihn für die Kinder bauen lassen, die sonst lange Strecken zurücklegen und schwer tragen müssen, um an Trinkwasser zu kommen. Den Brunnen haben sie jetzt im eigenen Dorf und mein Name steht drauf …”

Damit hat es der Schauspieler geschafft, auf materiellen Schnickschnack zu verzichten und genau das richtige Geschenk für die Eisprinzessin zu finden.


Foto: WENN.com