Freitag, 18. Dezember 2015, 13:30 Uhr

„The Voice of Germany“: Jamie-Lee Kriewitz auch Nr. 1 bei den Downloads

Mit deutlichem Vorsprung setzte sich Jamie-Lee Kriewitz im Finale von „The Voice of Germany“ gegen die Konkurrenz durch. Jetzt erobert die 17-jährige Schülerin im Eiltempo auch die Spitze der Musikdownloads.

„The Voice of Germany“: Jamie-Lee Kriewitz auch Nr. 1 bei den Downloads

Wie die repräsentativen Verkaufsdaten von GfK Entertainment, Ermittler der Offiziellen Deutschen Charts, zeigen, wurde am Donnerstag deutschlandweit kein Lied häufiger heruntergeladen als „Ghost“. Der Gewinnersong verzeichnete fast drei Mal so viele Downloads wie in den sechs Tagen nach dem Halbfinale zusammengerechnet. Mit einem starken dritten Platz belohnt sich Vizesieger Ayke Witt („Bis gleich“). Etwas dahinter landen Isabel Ment („In Reverse“, 28) und Tiffany Kemp („Have You Ever Been In Love“, 58).

In der Schweiz schwebt „Ghost“ an die zweite Stelle, direkt gefolgt von „Bis gleich“. Bei den Österreichern schneidet Ayke Witt (sieben) etwas besser ab als die neue „TVOG“ Jamie-Lee Kriewitz (neun).

„The Voice of Germany“: Jamie-Lee Kriewitz auch Nr. 1 bei den Downloads

Mehr zu „The Voice of Germany“: Siegerin Jamie Lee wurde von ihren Eltern begleitet

Die Offiziellen Deutschen Charts werden von GfK Entertainment im Auftrag des Bundesverbandes Musikindustrie e.V. ermittelt. Sie decken 90 Prozent aller Musikverkäufe ab und liefern damit ein einzigartiges Bild des deutschen Musikmarktes. Basis der Hitlisten sind die Verkaufs- bzw. Nutzungsdaten von 2.800 Einzelhändlern sämtlicher Absatzwege. Dazu zählen der stationäre Handel, E-Commerce-Anbieter, Download-Portale und Musik-Streaming-Plattformen.

Fotos: ProSieben/Richard Hübner, Universal Music