Montag, 21. Dezember 2015, 12:07 Uhr

Nicki Minaj: Zwei Millionen Dollar vom Diktator

Nicki Minaj ist trotz zahlreicher Proteste in Angola aufgetreten. Die Sängerin war zuvor von Menschenrechtsorganisationen und Fans dazu aufgefordert worden, ihr am Samstag stattfindendes Konzert in Angola abzusagen, da das Regime international einen zweifelhaften Ruf genießt.

Nicki Minaj: Zwei Millionen Dollar vom Diktator

Die 33-Jährige ließ sich aber nicht beirren und trat bei dem Festival auf, das hauptsächlich von ‘Unitel’ gesponsert wurde und bekanntermaßen das Unternehmen des extremen Diktatoren José Eduardo dos Santos ist. Die 2 Millionen Dollar Gage wollte sich die Rapperin dann eben doch nicht entgehen lassen. Thor Halvorssen, der Präsident der ‘Human Rights Foundation’, schrieb bereits letzte Woche in einem offenen Brief: “Die Bezahlung, die du von den angolischen Sponsoren bekommst, ist das Resultat von staatlicher Korruption und der Verletzung der Menschenrechte.” Die Musikerin postete aber fleißig Fotos von sich, wie sie ins Flugzeug stieg oder sich auf den Auftritt vorbereitete.

Mehr: Nicki Minaj baut sich einen Prinzessinnen-Palast

Halvorssen hatte in dem offenen Schreiben vergangene Woche versucht, der Sängerin den Gig auszureden: “Ms. Minaj, sie sind dafür bekannt, sich für Wohltätigkeits-Organisationen oder die ‘Get Schooled Foundation’ einzusetzen, die jungen Menschen hilft, einen Abschluss zu machen und zur Uni zu gehen. Wenn Sie diese Performance vor dem Diktator und seiner Familie abliefern, stellen Sie sich in eine Reihe mit den Menschen, die Bildungsressourcen und Möglichkeiten für junge Angolaner stehlen.”

Foto: WENN.com