Mittwoch, 23. Dezember 2015, 8:46 Uhr

Chris Martin wird von Paparazzo verklagt

Chris Martin wird von einem Fotografen verklagt. Der Papparazzo Richard Terry hatte sich beim Giorgio Baldi-Restaurants in L.A. herumgetrieben, als er den Sänger und seine Ex-Ehefrau Gwyneth Paltrow beim Verlassen der Lokalitäten zu fotografieren.

Chris Martin wird von Paparazzo verklagt

Der ‘Coldplay’-Frontmann soll nach seinen Angaben seinen Jeep absichtlich scharf rechts auf den Fußgängerweg gelenkt und den Fotografen angefahren haben. Laut ‘TMZ’ hatte ein anderer Fotograf Fotos von dem Vorfall gemacht. Terry klagt, dass der Musiker anscheinend generell etwas gegen die Medien habe, so wirft er ihm in dem Schreiben vor, “eine signifikante Geschichte an wiederholten und fortlaufenden Gewaltakten gegen Leute aus dem Unterhaltungs-Newssektor” zu haben. Vor allem sei er sauer darüber, dass sich der Star einfach verkrümelt und sich nicht einmal nach dem Gesundheitszustand erkundigt hätte.

Mehr zu Chris Martin: „Man muss die Straßenkünstler immer belohnen“

Zum Glück hatte der Sänger zuletzt verraten, dass er mit Rückschlägen gut umgehen könne, wenn ihn seine Band kritisiert: “Eines der Dinge, die wir von diesem Typen Brian Eno gelernt haben, war, dass du lernen musst, mit Rückschlägen umzugehen. Du musst das für dein ganzes Leben lernen. Also akzeptiere ich es jetzt. Manchmal sagen sie: ‘Toll, ich liebe das!’ Sie sagen es nie auf gemeine Art und Weise, es ist sehr nett verpackt. Aber manchmal mögen es meine Kollegen wirklich und dann proben wir ihn. Wir haben einen Song namens ‘Everglow’ gemacht, den ich jedem gezeigt habe und den wir mit Gesang und Klavier innerhalb von einer halben Stunde aufgenommen haben. Die Aufnahme war schnell fertig und das war ein tolles Gefühl.”

Foto: WENN.com