Dienstag, 29. Dezember 2015, 13:04 Uhr

Russell Crowe flippt wegen Akkus aus: "Tschüß! Nie wieder."

Russell Crowe flippte auf Twitter aus. Der Schauspieler war deutlich erbost darüber, dass sein Sohn nicht sein neues Mini-Segway mit an Board eines Flugzeuges nehmen durfte. Die Fluglinie ‘Virgin Australia’ hatte ihn informiert, dass die Lithium-Ionen-Batterien in den sogenannten Hoverboards eine Gefahr in der Luft darstellen können und sie deshalb nicht mitfliegen dürfen.

Russell Crowe flippt wegen Akkus aus: "Tschüß! Nie wieder."

Das nahm der 51-Jährige nicht so einfach hin. Auf Twitter machte er seinem Ärger Luft: “Lächerlich. Keine Mini-Segways als Gepäck erlaubt? Bisschen spät, uns das am Flughafen zu erzählen. Kinder und ich sind wieder ausgecheckt. Tschüß, ‘Virgin’. Nie wieder.” Eigentlich wollte der Schauspieler mit seinen zwei Jungs Tennyson und Charles von Sydney nach New South Wales fliegen. Doch daraus wurde nun nichts: “Wieso habt ihr mich nicht darüber informiert, als ich mein Ticket gebucht habe? Wo ist eure Verantwortungspflicht? Ich erwarte eine Antwort, wo ist eure Verantwortungspflicht? Warum erzählt ihr mir nicht davon, wenn ich mein Ticket buche?!”

Mehr zu Russell Crowe: Rugby-Team zerstörte seine Ehe

Comedian Joel Creasey antwortete ihm auf Twitter: “Schatz, du bist ein Millionär. Halt’ mal den Ball flach. Flieg’ mit ‘Tiger’. Die haben nicht mal echte Piloten.” Daraufhin schoss Crowe zurück: “Ich bin ein Vater, Joel, mit zwei Kindern am Flughafen. Ich versuche nur, meinen Urlaub zu starten.” Ein Sprecher von ‘Virgin’ erklärte: “Sicherheit ist unsere oberste Priorität. Aus Sicherheitsgründen erlauben wir […] keine Lithium-Ionen-Batterien-betriebenen Vehikel an Board […].”

Foto: WENN.com