Dienstag, 29. Dezember 2015, 21:08 Uhr

The Voice of Russia: Dieser Mönch ist der große Sieger

Die vierte Staffel von der “Voice of Russia” ist gerade vorbei und der Gewinner ist… ein Mönch namen Fotij! Wir verraten hier mehr über den vielseitig talentierten Sänger.

The Voice of Russia: Dieser Mönch ist der große Sieger

Als er nach dem Casting in die TV-Show aufgenommen wurde, waren alle Zuschauer in Russland dann doch überrascht: denn nicht so oft sieht man einen Mönch, der einen berühmter Sänger werden will. Sein Repertoire mit Songs wie doe berühmte russische Ballade „Ja pomnju tschudnoje mgnovenije» (deutsch: Ich erinnere mich an einem wunderschönen Moment), war sicher nicht das, was das Publikum von „Voice of Russia“ gewöhnt ist. Doch die Überraschung war groß, Fotij hat am Sonntagabend mit Abstand gewonnen.

Seine Auftritte haben natürlich durchaus polarisiert: manche meinten, dass eine kirchliche Persönliuhkeit nicht ins „Showbiz“ passe, doch manche (wahrscheinlich die meisten) haben ihn unterstützt. Und auch einfach darüber gefreut, dass er einen so großen Schritt in Richtung seines großen Traum gemacht hat. Sogar der Patriarch von Moskau und ganz Rußland hat ihm gratuliert.

Priestermönch Fotij, oder Vater Fotij, heißt eigentlich Witalij Motschalow, ist 30 Jahre alt und schon seit 10 Jahren Mönch. Als Kind wollte er immer Musik machen. Er lernte Klavier zu spielen, nahm Gesangsunterrichte und sang (natürli8h) im Kirchen-Chor. Als er 16 Jahre alt war, zog er mit seinen Eltern nach Deutschland, nach Kaiserslautern. Dort lernte er Orgel spielen und spielte in Kirchen. Nach drei Jahren kehrte er nach Russland zurück und entschied sich fortan als Mönch zu dienen. Im Kloster fing er mit einer professionellen Gesangsausbildung an, gab kleine Konzerte und hat bereits zwei Cover-Albums aufgenommen. Heute ist er u.a. auch Dirigent im Chor des altehrwürdigen Svyato-Pafnuti-Klosters in der Nähe von Borowsk, und arbeitet zudem als Grafiker in einem Verlag. In seiner Freizeit fotografiert er gerne, lernt fleissig Fremdsprachen und schneidet Videos…

Mehr: Die Russen kommen – Alles über das Fräuleinwunder Nyusha

„Meine Teilname am Finale dieses Projekt bedeutet für mich, dass ich die Leute wirklich erfreuen kann“, sagte Fotij kurz vor seinem Sieg gegenüber ‘pravmir.ru’. „Natürlich hatte ich sozusagen ein sportliche sInteresse daran: ob ich den Leuten nun gefallen werde oder nicht. Ohne das geht nichts. Und ich bin froh, dass so viele mich unterstützt haben und viel Nettes im Internet geschrieben haben”, erzählte er auch der russischen Ausgabe von ‘Cosmopolitan’.

Jetzt hat er einen Vertrag mit Universal Music in der Tasche und ein neues Album steht somit ins Haus. Und dann? Wie geht es weuiter mit der Künstler-Karriere? „Innerlich bin ich dazu bereit.” (aus Moskau für klatsch-tratsch.de Julia Starodubtsewa)

Foto: RIA