Mittwoch, 30. Dezember 2015, 19:05 Uhr

Lemmy Kilmister: "Oh Gott, da ist lauter Zeug in seinem Kopf und Genick"

Lemmy Kilmister sollte laut einem Doktor noch zwei bis sechs Monate zu leben haben. Das ‘Motörhead’-Mitglied verstarb am Montag (28. Dezember), nur zwei Tage, nachdem eine agressive Form von Tumor bei ihm festgestellt wurde.

Lemmy Kilmister: "Oh Gott, da ist lauter Zeug in seinem Kopf und Genick"

Sein Manager Todd Singerman verriet im Interview mit dem Magazin ‘Rolling Stone’: “Wir haben ihn zum Röntgen gefahren und die sagten: ‘Oh Gott, da ist lauter Zeug in seinem Kopf und Genick.’ Am Samstag kam der Doktor zu seinem Haus, hat die Ergebnisse gebracht und uns gesagt, dass er noch zwei bis sechs Monate zu leben haben würde. Er nahm es besser auf als wir alle. Sein einziger Kommentar war: ‘Oh, nur zwei Monate, huh?’ Der Doktor antworte: ‘Ja, Lem, es sieht schlimm aus und es gibt nichts, was irgendjemand noch tun kann. Ich würde lügen, wenn ich dir sagen würde, dass noch eine Chance bestünde'”.

Obwohl sein Manager ihm davon abriet, wollte der 70-Jährige unbedingt, dass seine Fans baldmöglichst von der Diagnose erfahren. Doch leider hatte der Verstorbene keine Chance mehr dazu. Singerman erklärte: “Er sagte: ‘Nein, nein. Du machst das und verfasst eine Pressemitteilung. Ich will, dass die Leute wissen, dass es Krebs war. Es ist eine schreckliche Sache und die sollten es wissen.'”

Auf der Webseite des ‘Rolling Stone’ veröffentlichte der ‘Black Sabbath’-Frontmann Ozzy Osbourne einen berührenden Beitrag, der seinem verstorbenen Kumpel gedacht ist. Die beiden hatten sich schon zu Beginn ihrer Musikkarriere kennengelernt, waren gemeinsam auf Tour und hatten zusammen Songs geschrieben. Wie Osbourne berichtete, hätten sie immer Scherze darüber gemacht, wer als erster von ihnen das Zeitliche segnen würde: “Aber Lemmy hat einmal zu mir gesagt: ‘Welchen Sinn hat es, 99 zu werden, wenn du es nicht genießt? Es ist mein Leben und ich will Spaß darin haben.’ Und er wurde 70. Und er wusste, dass er mit seinem Lebensstil mit all den Zigaretten und Alkohol nicht lange durchhält. Du kannst mit diesem Lebensstil nicht bis 99 leben.”

Osbourne wollte seinen Freund gerade besuchen, als er von dem tragischen Ereignis erfuhr: “Meine Frau und ich wollten gerade aus dem Haus gehen, als die Nachricht kam, dass er tot war. Es war ein großer Schock.” Schlussendlich habe er nur noch eines zu sagen: “Er war mein Held. Er war einfach verdammt großartig, ein guter Freund. Ich vermisse ihn bereits jetzt. Ich werde ihn nie vergessen. Ich glaube nicht, dass viele Menschen Lemmy nie vergessen werden.”

Foto: WENN.com