Mittwoch, 30. Dezember 2015, 17:00 Uhr

Quentin Tarantinos "The Hateful 8": Die Hacker melden sich

Die Hacker entschuldigten sich bei Quentin Tarantino. Eine Gruppe namens ‘Hive-CM8’ hat den neuen Western-Streifen des Kult-Regisseurs schon jetzt online gestellt. Dies sorgte für großes Aufsehen, da die Truppe gleichzeitig bekannt gab, dass sie vorhaben würden, circa 40 weitere Oscar-Kandidaten online verfügbar zu machen.

Quentin Tarantinos "The Hateful 8": Die Hacker melden sich

Jetzt entschuldigten sich die Hacker bei dem 52-Jährigen. Laut ‘Torrentfreak.com’ erklärten sie: “Uns tut es leid, dass wir so viele Probleme dadurch bereitet haben, dass wir diesen großartigen Film zu früh veröffentlicht haben. Wir wollten nie jemandem dadurch Schaden zufügen, wir wussten nicht, dass es so schnell so bekannt werden würde.” Nach dieser Entschuldigung schrieben die vom FBI Verfolgten noch eine wahre Lobeshymne auf des neueste Werk des zweifachen Oscar-Gewinners. Sie erzählten: “‘The Hateful Eight’ ist ein exzellenter, spannender und unterhaltender Western, der eine großartige Regie, einen fantastischen Cast, ein wunderbares Skript, schöne Szenerie und einen denkwürdigen Score miteinander verbindet.”

Quentin Tarantinos "The Hateful 8": Die Hacker melden sich

Mehr: Quentin Tarantino wollte ein „Kill Bill“-Epos drehen

Ganz reumütig sind die Hacker aber dann doch nicht: Ihrer Meinung nach würde die Aktion nur dazu beitragen, dass mehr Leute den Streifen im Kino ansehen würden. Sie argumentierten: “Wir denken, ehrlich gesagt, dass dadurch ein neuer Medien-Hype kreiert wurde, der in den Nachrichten, dem Radio und den Zeitungen präsenter ist als ‘Star Wars’. Und die Kosten für diese Promotion waren gleich null.”

Fotos: Universum