Freitag, 01. Januar 2016, 12:26 Uhr

Harrison Ford sind Filme egal. Ach wirklich?

Harrison Ford hegt angeblich eigentlich gar keine Leidenschaft für das Kino, wie er jetzt verriet und damit wahrscheinlich seine Fans schockiert. Er habe auch keine Vorbilder.

Harrison Ford sind Filme egal. Ach wirklich?

Harrison Ford hat sich nie sonderlich für Filme interessiert. Gerade als aufstrebender Jungschauspieler freute er sich nur selten auf oder über einen Film, den er sah und bis heute hat er keine Idole aus dem Geschäft. “Mein schmutziges kleines Geheimnis ist, dass ich nie ins Kino gegangen bin. Ich hatte keine Vorbilder. Ich habe mich nie mit Schauspielern oder Charakteren identifiziert. Die Menschen finden das vielleicht beleidigend, aber es ist eine Tatsache. Wenn ich mal als Kind ins Kino gegangen bin, besuchte ich mit meinen Eltern die Samstagnachmittag-Vorstellung und sahen uns ‘Bambi’ an. Ich hab mir vor Angst in die Hosen gemacht. Ich hatte keine Helden”, gestand der 73-jährige ‘Star Wars’-Darsteller.

Mehr zu Harrison Ford: 20 Millionen für „Star Wars – Das Erwachen der Macht“ ?

In die Schauspielerei sei er tatsächlich erst geraten, als er einen entsprechenden Kurs an der Universität belegt habe – und das auch nur, da er sich auf einfache Art und Weise gute Noten erhofft habe, wie er dem ‘GQ’-Magazin erklärte: “Ich habe Philosophie und Englisch studiert. Ich war aber kein guter Schüler. Ich war nicht aufmerksam. Ich habe nach etwas gesucht, in dem ich eine gute Note abstauben könnte. Da sah ich eine Beschreibung für den Theater-Kurs und ich nahm an, wir würden dort Theaterstücke analysieren.”

Foto: WENN.com