Samstag, 02. Januar 2016, 14:02 Uhr

Daniel Radcliffe: "Ich würde nie sagen, dass ich toll war"

Britenstar Daniel Radcliffe findet es praktisch, dass viele von seinem Karriereende nach ‘Harry Potter’ ausgingen. Der 26-jährige Schauspieler gibt zu, dass viele Kritiker davon ausgingen, dass er von der Bildfläche verschwinden würde, sobald die Filmreihe komplett war. Radcliffe war jedoch motiviert, den Pessimisten das Gegenteil zu beweisen.

Daniel Radcliffe: "Ich würde nie sagen, dass ich toll war"

Er erklärt: “Es hat mich immer angetrieben, dass die Leute davon ausgingen, dass wir entweder verschwinden oder Sozialfälle werden. Das hat mich immer motiviert. Diesen Leuten das Gegenteil zu beweisen.” Der ‘Victor Frankenstein’-Darsteller verriet außerdem, dass er sich seine eigenen Filme nur ungern anschaue, da er zu kritisch mit sich selbst umgehe. “Ich habe vor kurzem aufgehört, mich selbst anzusehen, da es nie großartig ist”, gestand Radcliffe. “Manchmal freue ich mich, aber ich würde nie sagen, dass ich toll war. Ich konzentriere mich immer auf die Dinge, die ich gern anders gemacht hätte und das hat nach einer Weile einfach keinen Sinn mehr.”

Mehr: Daniel Radcliffe: So reich ist er wirklich

Wenn er nicht arbeitet, versucht der Kinostar so viel Zeit wie möglich mit seinen Patenkindern zu verbringen, da er nicht als schlechter Patenonkel in die Geschichte eingehen will. Radcliffe gab zu: “Ich habe einige Patenkinder und ich versuche, sie so oft wie möglich zu sehen, da ich mich ansonsten wie ein schrecklicher Patenonkel fühle.”

Foto: WENN.com