Montag, 04. Januar 2016, 16:58 Uhr

Ashley Greene beendet jahrelangen Rechtsstreit

Ashley Greene hat ihren Rechtsstreit nach zwei Jahren beigelegt. Der ‘Twilight’-Star wurde 2013 vom Portier Adrian Mayorga verklagt, nachdem ihr Apartment in Los Angeles in Flammen aufgegangen war. Dieser tragische Vorfall war aufgrund einer unbeaufsichtigten Kerze geschehen.

Ashley Greene beendet jahrelangen Rechtsstreit

Wie der Pförtner zur Aussage gab, hätte er sich beim Rennen durch die von Rauch schwangeren Flure schwer verletzt, als er den anderen Bewohnern zurief, sie sollten das brennende Gebäude so schnell wie möglich verlassen. Wie ‘TMZ’ berichtete, soll es nun zu einer “unbekannten finanziellen Einigung” zwischen dem Türsteher und der schönen Brünetten gekommen sein. Die Schauspielerin selbst hatte sich damals untröstlich über den Unfall gezeigt. Denn dadurch hatte sie nicht nur ihr Zuhause, sondern auch noch ihren geliebten Hund Marlo verloren.

Mehr zum Best Dress of the Day (135): Ashley Greene chic ohne viel Tamtam

Unmittelbar nach dem Vorfall waren Bilder aufgetaucht, auf denen die 28-Jährige ihren verstorbenen Kuschelpartner liebevoll in den Armen hält. Die Nachbarn von Greene hatten sich Berichten zufolge nicht sehr überrascht über den Vorfall gezeigt. Schon zuvor waren Beschwerden über das Model aufgetaucht, da sie tags wie nachts Freunde zu sich einlud und lautstarke Partys feierte.

Foto: WENN.com