Montag, 04. Januar 2016, 14:30 Uhr

Chris Brown wehrt sich gegen Vorwürfe

Chris Brown wehrt sich gegen die gerade erhobenen Schlägervorwürfe. Der 26-Jährige soll am Samstagmorgen (2. Januar) das Model Liziane Gutierrez in Las Vegas attackiert haben.

Chris Brown wehrt sich gegen Vorwürfe

Nun verteidigte ihn sein Sprecher gegenüber dem amerikanischen ‘Rolling Stone’: “Ms Gutierrez hat es sich zur Gewohnheit gemacht, falsche Anschuldigungen zu machen. Was auch immer ihre Motive sind, ihre Aussagen sind eindeutig nicht wahr.” Wie das Klatschportal ‘TMZ’ berichtet, soll das vermeintliche Opfer ihr Handy auf die Privatparty in die ‘Palms Hotel’-Suite des Sängers geschmuggelt haben. Dort soll sie dann ein Foto von ihm geschossen haben – was den berühmten Künstler offenbar so erboste, dass er angeblich mit der Faust auf ihr rechtes Auge schlug. Die Frau verließ daraufhin sofort die Party und kontaktierte die Polizei einige Stunden später – auf ärztliche Behandlung verzichtete sie jedoch.

Braver Junge: Chris Brown zeigt, was er noch kann

Der Sprecher des Rappers erklärte dagegen nun, dass Gutierrez der Privatparty verwiesen wurde, weil sie “störend und außer Kontrolle” gewesen sei. Scheinbar erlitt die Brasilianerin einen “kompletten Nervenzusammenbruch”, als sie darauf wartete, ihr Handy zu bekommen. Allein deshalb sei die Security eingeschritten und hätte sie vom Gelände entfernt: “Ihre Behauptung, dass sie ihr Handy bei der After-Party bei sich trug und dazu fähig war, ein Foto zu schießen, das dann eine Auseinandersetzung mit Chris Brown auslöste, ist eine komplette Erfindung.”

Foto: WENN.com