Mittwoch, 06. Januar 2016, 18:35 Uhr

Tyga wegen versauter SMS unter Beschuss

Tyga muss sich gegen die Vorwürfe eines 14-jährigen Instagram-Models zu Wehr setzen, die behauptet, er habe ihr unangebrachte Nachrichten geschrieben. Worin hat sich der Rapper da nur nur verstrickt?

Tyga wegen versauter SMS unter Beschuss

Die Skandale begannen mit einer Kolumne des Klatsch-Magazins ‘Ok!’, die private Chats des Rappers mit einer Unbekannten veröffentlichte. Doch seit Montag (4. Januar) gibt es eine interessante Wendung in der Gerüchteküche: In einer Pressekonferenz gab die bis dato Unbekannte ein offizielles Statement ab. Die junge Molly O’Malia wurde demnach von dem 26-jährigen Musiker über Instagram kontaktiert – anscheinend verhalfen ihr die knapp 50.000 Follower ihres Accounts zu genug Bekanntheit, um die Aufmerksamkeit des Musikers auf sich zu ziehen. Der schrieb der hübschen Blondine einige Nachrichten, in denen er sie unter anderem nach Video-Chats fragte. Das anstrebende Model ließ sich jedoch auf keine der Avancen ein und versuchte, den Kontakt abzubrechen.

Mehr: Tyga dreht hier kräftig am Protz-Rad

Tyga wegen versauter SMS unter Beschuss

In der offiziellen Pressekonferenz sagte sie: “Er hat mich drei Mal nach FaceTime gefragt, aber ich habe es nicht getan. Weil ich mich so unwohl gefühlt habe, wegen der Art, wie er mit mir kommunizieren wollte, habe ich aufgehört ihm zu antworten.” Nachdem schon die Beziehung Tygas mit der damals minderjährigen Kylie Jenner für Stirnrunzeln sorgte, konnte der Musiker diese Anschuldigungen wohl nicht auf sich sitzen lassen. So meldete sich Tygas Manager Anthony Martini zu Wort. Laut der Zeitschrift ‘People’ soll der ‘Stimulated’-Interpret der Selfie-Spezialistin nur geschrieben haben,weil er auf ihr musikalisches Talent aufmerksam wurde und sie für eine mögliche Vertragspartnerin für sein Label ‘Last Kings’ in Betracht zog. Außerdem soll O’Malia gelogen haben, was ihr Alter angeht – dem Rapper schrieb sie, sie sei 17 Jahre alt, statt 14. Ob der Produzent der hübschen Blondine jetzt immer noch einen Musikvertrag andrehen möchte?

Fotos: WENN.com, Instagram