Samstag, 09. Januar 2016, 13:15 Uhr

Justin Bieber: Hosen runter vorm Maya-Tempel?

Justin Bieber bleibt offenbar ein böser, böser Bube. Der 21-Jährige wurde aus einer mexikanischen Grabungsstätte rausgeworfen – weil er sich ungebührlich verhalten hatte. Laut der Lokalzeitung ‘Sipse’ sorgte der Sänger für eine Menge Wirbel in der Maya-Stätte ‘Tulum’.

Justin Bieber: Hosen runter vorm Maya-Tempel?

“Der erste Zwischenfall ereignete sich bereits, als er mit einem Bier in der Hand den Ort betreten wollte. Er wurde gebeten, das Bier zurücklassen, was er dann auch tat und mit seinen vier Freunden das Gelände betrat. Dann ließ er jedoch direkt beim ersten Bauwerk seine Unterhose runter, worauf das Sicherheitspersonal ihn bitten musste, die Stätte sofort zu verlassen. Daraufhin bedrohte und beleidigte der junge Mann die Angestellten, so dass die Polizei anrücken musste. Am Ende musste sie jedoch nicht eingreifen.”

Mehr zu Justin Bieber: „Ich werde einige Dinge neu ordnen und mich sammeln“

Er verließ freiwillig den historischen Ort. Trotzdem habe er bis dahin etliche Schilder ignoriert und sei auf Ruinen und abgesperrten Bereichen rumgeklettert. “Er wurde von den Sicherheitsbeamten hinaus eskortiert, nachdem er in einer Ruine ein Foto von sich und seiner entblößten Kehrseite machte”, so das Blatt weiter. Eine Trotzreaktion? Denn angeblich wurde dem ‘What Do You Mean?’-Interpreten kurz vor seinem Besuch die Bitte verweigert, das gesamte Gelände für ihn und seine Entourage absperren zu lassen. Mensch, Justin – da ist ein ‘Sorry’ aber angesagt!

Foto: Instagram