Samstag, 09. Januar 2016, 15:59 Uhr

Samuel L. Jackson: "... und niemand versucht, mich umzubringen"

Samuel L. Jackson mag es gerne normal. Der Hollywoodstar verzichtetauf Bodyguards und Assistenten, um sich möglichst frei bewegen zu können.

Samuel L. Jackson: "... und niemand versucht, mich umzubringen"

Trotz der Tatsache, dass er einer der höchstbezahlten Stars in der Traumfabrik hast, hat er keine Lust auf die Einschränkungen, die ein Promi-Leben mit sich bringt, wie er der britischen ‘Times’ während eines Interviews in London verriet: “Ja, ich gehe hier spazieren. Ich gehe in London ganz alleine durch die Straßen. Ich kaufe selber ein. Ich habe keine Bodyguards, entscheide selber, um welche Ecke ich gehe, um da irgendeine Scheiß zu sehen, oder irgendetwas zu entdecken, irgendetwas zu kaufen, das seltsam oder ungewöhnlich ist. Und niemand da draußen versucht, mich umzubringen. Mir ist noch niemand mit einem Messer oder einer Pistole entgegen gekommen.”

Mehr: Samuel L. Jackson braucht den Oscar nun auch nicht mehr

Während der 67-Jährige, der demnächst in Tarantinos ‘The Hateful 8’ zu sehen ist, nur selten von Fans belästigt wird, genießt er es, Kollegen auf der Straße zu treffen. Sein liebstes Zufallstreffen sei eines mit Gregory Peck gewesen: “Ich bin eines Tages an einem Studio vorbei gekommen und jemand rief meinen Namen. Als ich hereingegangen bin, stand dort Gregory Peck. Ich fragte völlig verdutzt: ‘Du kennst mich?’ Und er antwortete, dass er mich natürlich kenne!”

Foto: WRNN.com