Mittwoch, 13. Januar 2016, 11:16 Uhr

Charlie Sheen über eine alternative Therapie in Mexiko

Charlie Sheen spielte ganz bewusst mit seinem Leben. Der an HIV erkrankte Schauspieler gab in einem TV-Interview zu, dass er seine Medikamente abgesetzt habe. Zudem enthüllte er, dass sein HIV-Level in seinem Blut wieder höher sei – nachdem das Virus vor ein paar Monaten praktisch nicht mehr nachgewiesen worden war.

Charlie Sheen über eine alternative Therapie in Mexiko

Wie kam es bloß dazu? “Ich habe eine alternative Therapie in Mexiko begonnen und mir von einem Dr. Sam Chachoua ein experimentelles Medikament spritzen lassen”, erläuterte er in der ‘The Dr. Oz Show. “Ich habe mich selbst als Versuchskaninchen zur Verfügung gestellt – und kann das keinem empfehlen.” Zuvor war er dabei gefilmt worden, wie er in Mexiko war und in die Kamera schwärmte: “Ich bin jetzt seit einer Woche runter von den [gängigen] Medikamenten. Ich fühle mich großartig. Riskiere ich mein Leben? Ja, und? Ich bin bereits tot geboren worden. Es interessiert mich einfach nicht.”

Mehr: Charlie Sheen will HIV in den Griff bekommen

In einem bizarren Telefonanruf in der Show hörte man den fragwürdigen Doktor mit dem Talkshow-Host sprechen: “Ich entnahm ihm ein paar Tropfen Blut und injizierte es mir selbst. Und ich sagte: ‘Charlie, wenn ich nicht weiß, was ich da tue, sind wir beide in Schwierigkeiten, oder?'” Sheen war bereits vor vier Jahren mit dem tödlichen Virus diagnostiziert worden – der Grund, warum er nach zehn Jahren Abstinenz wieder mit Drogen und Alkohol anfing. Er bekam sofort starke Medikamente, um das Ausbrechen von AIDS zu verhindern. Er nahm vier Tabletten am Tag – bis er sich freiwillig entschied, sie abzusetzen. Ein großer Fehler, wie sich nun herausstellte.

Foto: WENN.com