Mittwoch, 13. Januar 2016, 14:19 Uhr

David Bowie hatte Hoffnung auf Heilung - und das sagt seine Witwe

David Bowie war optimistisch, vom Krebs geheilt werden zu können. Der Sänger war am Sonntag (10. Januar) im Alter von 69 Jahren an Krebs gestorben, gegen den er 18 Monate lang gekämpft hatte.

David Bowie hatte Hoffnung auf Heilung - das sagt seine Witwe

Offenbar hat der Musiker bis zuletzt gegen die tückische Krankheit gekämpft und wollte sogar eine neue Medizin ausprobieren, um noch nicht sterben zu müssen, wie sein enger Freund Robert Fox der britischen ‘Times’ verriet, nachdem er Bowie einen Monat vor dessen Tod zum letzten Mal getroffen hatte. “Es ging ihm nicht gut, aber er hat sich nicht beklagt. Er wollte eine neue Behandlungsmethode ausprobieren, die ziemlich experimentell ist, bei anderen Menschen aber gut angeschlagen hat. Er war optimistisch, dass es sein Leben verlängern würde und dass es neue und bessere Behandlungsmethoden geben würde, von denen er profitieren könne”, erklärte Fox.

So geht David Bowies Familie mit dem Verlust um: Iman hält sich wacker. Nach dem Tod ihres Mannes David Bowie muss die Witwe mit dem Verlust klarkommen. Die 60-Jährige heiratete den ‘Starman’-Sänger 1992, bevor die gemeinsame Tochter Zahra Jones im Jahr 2000 das Licht der Welt erblickte. Eine enge Freundin des Models namens Bethann Hardison verriet gegenüber ‘People’, wie die Familie mit dem Verlust klarzukommen versucht: “Ihr geht es gut, uns allen geht es gut. Wir reißen uns zusammen. Es kommt so in Schüben, weißt du. Es ist ein großer Verlust – nicht nur, als Künstler, sondern auch als Mensch.” Bislang äußerte sich das Model selbst lediglich auf ihrem Twitter-Account und schrieb am 10. Januar: “Der Kampf ist echt, aber Gott ist es auch.”

Foto: WENN.com