Freitag, 15. Januar 2016, 12:45 Uhr

Robin Williams: Tochter Zelda leidet immer noch sehr

Robin Williams’ Tochter hat den Tod ihres Vaters immer noch nicht verkraftet. Zelda Williams kann sich auch anderthalb Jahre nach dem Selbstmord des Schauspielers nicht seine Filme anschauen. “Vielleicht eines Tages wieder, wenn ich mich besser fühle, schaue ich sie mir gerne wieder an”, erklärte die 26-Jährige im Interview mit ‘Entertainment Tonight’.

Robin Williams: Tochter Zelda leidet immer noch sehr

“Jetzt würde sich das ein bisschen selbstzerstörerisch anfühlen. Momentan ist es besser, wenn ich an mir selbst arbeite und die Zeit mit meiner Familie und den Menschen in meinem Leben nutze.” Sie ist sich sicher, dass ihr Vater ihre Ambitionen, in der Modeszene Fuß zu fassen, unterstützt hätte: “Ich versuche wirklich, mich genauso wie er mit meiner Umwelt auseinanderzusetzen. Es war ihm egal, wer jemand war. Er arbeitete viel mit Obdachlosen, mit Gefängnisinsassen und er war sehr menschlich dabei. Das war ihm sehr wichtig, ich hoffe, dass ich genauso bin.”

Mehr zu Robin Williams: Witwe bricht erstmals ihr Schweigen

Robin Williams nahm sich am 11. August 2014 im Alter von 63 Jahren das Leben. Seine Witwe Susan erklärte, dass er höchstwahrscheinlich “nur drei weitere Jahre zu leben gehabt hätte”, da er an Parkinson litt und Anzeichen einer frühen Form von Demenz zeigte.

Foto: WENN