Samstag, 16. Januar 2016, 12:35 Uhr

Bill Cosby: Wird die Ehefrau nun doch vor Gericht gezerrt?

Bill Cosbys Ehefrau wird nun gezwungen, auszusagen. Die 71-Jährige hatte erst vor kurzem Einspruch gegen ihre Vorladung erhoben, die daraufhin vorerst ausgesetzt wurde. Doch nun wird sie sogar als Kronzeugin vor Gericht berufen. Wie ‘Daily Mail’ erfuhr, verlangt die Versicherungsgesellschaft ihres Mannes die Aussage von Camille Cosby – und das sogar unter Eid.

Bill Cosby: Wird die Ehefrau nun doch vor Gericht gezerrt?

Die Firma ‘AIG’ reichte Klage gegen ihren Kunden und seine Anklägerin Janice Dickinson ein. Letztere bezichtigt den Comedian, wie 50 weitere Frauen auch, der sexuellen Belästigung. Sollte Cosby tatsächlich schuldig gesprochen werden, muss er eigentlich nicht für die Entschädigungssumme aufkommen – sondern seine Versicherung. Das will ‘AIG’ so jedoch nicht stehen lassen: sie komme nicht auf für die Folgen sexuellen Fehlverhaltens. Bill Cosby sieht sich dagegen als Opfer, er habe die Gesellschaft schließlich sofort von den Anschuldigungen informiert. Doch ‘AIG’ wählte nun seine Ehefrau als Kronzeugin aus, sie soll vor Gericht erklären, dass ihr Mann sie auch zuvor betrogen hatte und Drogen nahm.

Mehr zu Bill Cosby: Gattin Camille will ihn offenbar fallenlassen

Auch Janice Dickinson wurde von der Firma als Zeugin einberufen. Der Comedy-Star hatte nach den zahlreichen Vorwürfen, er habe mehrere Frauen vergewaltigt, selbst Klage wegen Rufmordes eingereicht. Cosby beschuldigt die Frauen laut ‘Page Six’, diesen Zeitpunkt der Enthüllung ausgewählt zu haben, um sein Comeback im Fernsehen zu zerstören. Dafür möchte er Schadenersatz zugesprochen bekommen. Mittlerweile klagen 50 Frauen, dass der Star sie angeblich unter Drogen gesetzt und missbraucht habe, das Ganze sei über mehrere Dekaden geschehen.

Foto: WENN.com