Samstag, 16. Januar 2016, 10:26 Uhr

Dschungelcamp startet mit Top-Quote: Helena Fürst fährt die Krallen aus

Mit 7,68 Millionen Zuschauern ist die zehnte Staffel der Lästershow „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ am Freitagabend um 21.15 Uhr beeindruckend bei RTL gestartet. In der Zielgruppe der 14– bis 59-Jährigen lag der Marktanteil bei unglaublichen 37,6 Prozent (5,99 Millionen).

Dschungelcamp startet mit Top-Quote: Helena Fürst fährt die Krallen aus

Damit war die dreistündige Auftaktsendung live aus dem australischen Dschungel nicht nur das mit Abstand erfolgreichste Programm am Freitag, sondern holte in der Zielgruppe auch den bisher stärksten Marktanteil zum Auftakt einer Staffel von „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“. In der Spitze erreichte die erste Folge 8,91 Millionen Zuschauer.

RTL hatte sich für die zehnte Ausgabe des erfolgreichen Formats allerhand Neuerungen einfallen lassen. Dass dieses Mal zwölf Kandidaten – und damit einer mehr als sonst – ins Pritschenlager an der Gold Coast zogen, war schon bekannt. Ebenso, dass sie getrennt anreisen und für die ersten Tage in Australien aufs Luxushotel verzichten müssen. In der Live-Sendung am Freitagabend deutscher Zeit legen die Moderatoren Sonja Zietlow (47) und Daniel Hartwich (37) dann nach und versprechen: “Es ist das härteste Dschungelcamp aller Zeiten.” Aus dem Promipool werden zwei Gruppen, die getrennte Lager beziehen – eine Variante der Show, die im britischen Original schon 2006 eingeführt wurde. Wie dort heißen die beiden Teams nun “Base Camp” und “Snake Rock”. Die jeweiligen Mitglieder sind an ihren Outfits zu erkennen: traditionelle Blau-Rot-Kombi vs. dreckiges Senfgelb.

Dschungelcamp startet mit Top-Quote: Helena Fürst fährt die Krallen aus

Drei Stunden gibt der Kölner Privatsender zum Auftakt alles, worauf Dschungelfans in den vergangenen Staffeln tagelang warteten: Gleich zum Start kredenzen Kellner Buschschweinsperma, lebende Kakerlaken, Ochsenpenis, Kamelhirn, angebrütete Enteneier und Kuhurin. Ebenfalls neu: Die Camper duellieren sich jetzt entsprechend der Teams.

Wieder einmal scheinen manche Kandidaten nicht ausreichend vorbereitet auf das Dschungelcamp, obwohl sie es besser hätten wissen können. Möchtegern-Schauspieler David Ortega (30) fühlt sich durch die gewohnt spitzen Kommentare von Zietlow beleidigt. Ex-TV-Talker Ricky Harris (53, mit Höhenangst) ist völlig überrascht und entsetzt, dass die Strecke in den Regenwald mit Helikoptern geflogen wird. Aber auch die Camper liefern: Thorsten Legat ist schon nach wenigen Stunden von Zacher genervt. Gunter Gabriel streckt Kameras offenbar am liebsten seinen Mittelfinger entgegen und erklärt sein Wildpinkeln so: “Dafür sind Männer doch gemacht.” Und der will am liebsten wieder raus, jammert unentwegt: “Ich halte das nicht aus”.

Dschungelcamp startet mit Top-Quote: Helena Fürst fährt die Krallen aus

Alle News und Infos über das Dschungelcamp 216 gibt es täglich neu auch hier!

Schauspielerin Jenny Elvers (43) witzelt über ihre Alkoholprobleme in der Vergangenheit. Und Fernsehanwältin Helena Fürst (41) erklärt unentwegt, wie sie mit Konfrontationen umgehen wird – ist aber zugleich die einzige, die auf Krawall gebürstet scheint. Nur mit angebrütetem Entenei im Mund beginnt sie zu würgen. Und später geht sie auch noch GNTM-Vierte Nathalie Volk an, nur weil deren Slip hervorblitzte und die sagte, dass sei ja wohl nicht Fürsts Problem.

“Pass mal auf meine Liebe. Wenn du Nervenkrieg willst … bei mir kannst du ihn dir sparen. Da wirst du verlieren!”, so Fürst. Doch Volk poltert zurück: “”Halt die Klappe, Ich lass mir nicht von einer 19-Jährigen ans Hosenbein pinkeln.” Nathalie: “Du könntest meine Mutter sein.” Fürst: “Aber nicht so eine Göre.” Das Model nannte sie schließlich eine “Kampflesbe”.

Dschungelcamp startet mit Top-Quote: Helena Fürst fährt die Krallen aus

Grandios auch die Kommentare von Sonja Zietlow und Daniel Hartwich, die sich im Falle von Jenny Elvers über deren Playboy-Shooting lustig machten, an dem Heerschaaren Tag und Nacht mit Photoshop gearbeitet hätten.  Man wünsche ihr im Camp in den nächsten Tagen einfach “dämmeriges Licht” Hahahaha!

Der Start der Jubiläumsausgabe ist also vielversprechend – da könnte noch mehr gehen. Das einst verschriene Format hat sich etabliert. Der Dschungel ist eines der letzten TV-Lagerfeuer im deutschen Fernsehen. Die neunte Staffel 2015 sahen im Schnitt 6,8 Millionen Zuschauer – sie erreichte eine Topquote von 28,2 Prozent Marktanteil. Dabei galt sie als recht langweilig. (KT/dpa)

Dschungelcamp startet mit Top-Quote: Helena Fürst fährt die Krallen aus

Fotos: RTL/Stefan Menne, ‚Alle Infos zu ‚Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!‘ im Special bei RTL.de