Montag, 18. Januar 2016, 10:57 Uhr

Cher als Wasserspender

Popdiva Cher zeigt sich als Gutmensch. Die Sängerin hat der amerikanischen Stadt Flint 180.000 Wasserflaschen gespendet. Die Stadt im US-Bundesstaat Michigan hat besonders unter den Folgen der anhaltenden Wasserkrise zu leiden.

Cher als Wasserspender

Seit 2014 steht den rund 100.000 Einwohnern nicht mehr genügend Trinkwasser zur Verfügung, weshalb sie ihr Wasser aus dem örtlichen Fluss, dem Flint River, beziehen müssen. Doch die Rohre, durch die das Wasser fließt, lecken, weil das Flußwasser nicht richtig gefiltert wurde – es verätzt sie. Die Anwohner leiden deshalb auch an Übelkeit, Haarausfall und Ausschlag. “Dies ist eine Tragödie besonderen Ausmaßes und es ist erschreckend, dass so etwas mitten in unserem Land passiert”, so Cher in einem Statement gegenüber ‘The Associated Press’.

Die Krise hat nun auch Präsident Barack Obama erreicht, der einen Notfallplan unterschrieb, um der Stadt zu helfen. Cher selbst wollte eigentlich nur die Hälfte an Flaschen spenden, doch ihr Freund Brad Horwitz, ein Geschäftmann, verdoppelte die Anzahl der Flaschen. Jeder Einwohner kann sich nun zumindest über 1,8 Flaschen reinen Wassers freuen.

Foto: WENN.com