Montag, 18. Januar 2016, 10:05 Uhr

Menderes und Thorsten Legat: Erschütternde Dschungelcamp-Beichten

Die Quote von ‘Ich bin ein Star – Holt mich hier raus’ ist an Tag 3 zwar von 7,9 am Samstag auf 6,14 Millionen Zuschauer abgesackt, doch unterhaltsam war es trotzdem. Gestern gab es bei dem Spaß im Lästercamp allerdings auch zwei bewegende Momente.

Menderes und Thorsten Legat: Erschütternde Dschungelcamp-Beichten

Menderes Bagci, Thorsten Legat und Jürgen Milski sind gemeinsam am Lagerfeuer im „Snake Rock“ (das heute aufgelöst wird) und der DSDS-Kultkandidat fühlt sich gut im Dschungel: „Ich finde es hier gar nicht so schlimm. Ich fühle mich hier sogar wohler als in Deutschland. Jetzt gerade.“ Jürgen erstaunt: „Ja?“. Menderes: „Ja, ich fühle mich hier irgendwie freier.“ Jürgen: „Man merkt es an deiner Art. Du blühst total auf. Du merkst, dass die Menschen die hier sind, dich mögen… Menderes: „Ja und es tut mir gut für meine Seele. Ich brauch auch ein bisschen Balsam für die Seele. Wenn ich in Deutschland irgendwo unterwegs bin, gehe ich gehe ungern weg, weil die Leute dann lachen. Und das meiste ist Auslachen. Und hier, wenn dich jemand anlächelt, dann weißt du das anders zu bewerten… Sie lächeln dich an, weil sie dich doch nett finden. Einfach so.“

Jürgen: „Hier kennt dich keiner und wenn dich einer anlächelt, dann wegen deiner Person und nicht weil du Menderes bist.“ Menderes: „Ja. Ich wollt ja eigentlich erfolgreich werden und nicht bekannt. Es hat sich alles verselbstständigt irgendwann einmal.“

Menderes und Thorsten Legat: Erschütternde Dschungelcamp-Beichten

Jürgenweiter : „Logischerweise, das ist der Preis den du dafür zahlst, wenn du das machst.“ Im Interview spricht Jürgen Klartext über Menderes: „Er war vor vielen Jahren, wo er das erste Mal bei DSDS war, eine Witzfigur…Die ersten Jahre wurde er bei seinen Auftritten in Discotheken und Festzelten mit Gläsern und Eiswürfel beworfen. Und trotzdem hatte er den Mut, zur nächsten Veranstaltung zu fahren…“

Menderes: „In Deutschland ist es so, die meisten nehmen mich ja eh nicht für voll… Sie denken, ich bin ein Spinner, der nicht alle Tassen im Schrank hat – und ich bin unfähig, überhaupt etwas im Leben zu erreichen.“ Dann spricht Menderes über seine Familie: „Wenn du nie den festen Halt hast, in der Familie, dann ist es schwierig, wenn du dich auf dich verlassen musst. Mein Vater ist jetzt tot…“

Alle News und Infos über das Dschungelcamp 216 gibt es täglich neu auch hier!

Menderes und Thorsten Legat: Erschütternde Dschungelcamp-Beichten

Dann steigt auch der Mann mit dem stechenden Blick, Fußballtrainer “Cyborg” Thorsten Legat, ein, und fragt: „Gutes Verhältnis gehabt?“ Menderes verneint: „Leider nicht… Als ich ihn im Sarg gesehen habe, da war ich einerseits wütend, aber auch traurig… Einige Dinge blieben halt auf der Strecke. Die Geborgenheit, was man so als Kind braucht. Wo dir der Vater oder die Mutter sagt: Hey, mein Sohn, ich liebe dich. Oder ich vermisse dich. Ich bin stolz auf dich…“ Und weiter: „Wenn du das nicht bekommst, dann wirst du das dein Leben lang vermissen.“

Besonders Thorsten hört gedankenvoll zu und kann es verstehen, denn er weiß aus eigener Erfahrung, wovon Menderes spricht. Thorsten: „Wenn man von der elterlichen Seite etwas nicht bekommt, dann stimmt was nicht und ich denke, das trägt man dann sein ganzes Leben mit sich.“
Und dann bricht es aus dem Ex-Fußballprofi heraus: „Mein Vater hat meine Familie tyrannisiert. Er hat geschlagen. Und das Schlimmste für mich war, es hat sich missbraucht, an mir…“

Menderes und Thorsten Legat: Erschütternde Dschungelcamp-Beichten

Menderes ungläubig: „Der Vater?“ Thorsten: „Ja.“ Menderes: „Dein leiblicher Vater?“ Thorsten: „Ja. Ich habe mein Vater gehasst, wie die Pest. Ich kam eines Tages hoch, da hat meine Mama weinend in der Ecke gesessen und irgendwas hat mich gepackt und dann habe ich meinen Vater niedergeschlagen. Mit 15 Jahren. Mein Vater hat ja alles versoffen.“ Rolf Zacher: „Ach, Mensch, Kleener.“ Thorsten: „Alles, absolut.“ Rolf: „Komm mal her Kleener…“ Und Rolf packt Thorsten mitfühlend am Arm und Menderes weint und reibt sich die Augen. Rolf: „Weißt du was gut ist? Hört sich vielleicht komisch an…Meditieren. Kann ich dir zeigen.“ Thorsten: „Ja?“ Rolf: „Gerne.“ Und sie geben sich die Faust. Menderes: „Und ich? Ich bin doch auch dabei, oder?“ Thorsten: „Ja, klar.“ Rolf: „Du? Natürlich, mein Kleener.“ Und auch Rolf und Menderes geben sich die Faust. Rolf: „Natürlich, den habe ich ja auch noch. Ich bin ja auch so ein Seelenfänger.“

Fotos: RTL ‚Alle Infos zu ‚Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!‘ im Special bei RTL.de.