Dienstag, 19. Januar 2016, 14:18 Uhr

Oscars: Chris Rock lässt sich nicht einschüchtern

Chris Rock wird seinen Moderatorenjob bei den kommenden ‘Academy Awards’ nicht an den Nagel hängen. Viele berühmte Persönlichkeiten, wie Jada Pinkett Smith und Spike Lee, haben sich dazu entschlossen, die Zeremonie zu boykottieren.

Oscars: Chris Rock lässt sich nicht einschüchtern

Grund dafür sei der Mangel an kultureller Vielfalt bezüglich der Nominierungen. Chris Rock glaube, er habe einen größeren Einfluss auf das Ganze, wenn er moderiert. Ein Insider verriet ‘Naughty Gossip’: “Hinter den Kulissen ist Chris zurzeit einem extremen Druck ausgesetzt. Alle erwarten, dass er einen Rückzieher macht. Die Leute denken, es wäre hilfreicher, wenn er seinen Moderatorenjob kündigt. Chris hört sich zwar an, was die Leute sagen, er glaubt jedoch, dass er einen größeren Einfluss hat, wenn er die Show leitet. Er denkt, es sei einfacher, etwas von innen zu verändern.” Der 50-Jährige fluchte bereits auf Twitter über den Mangel an kultureller Vielfalt bezüglich der Nominierungen. Er schrieb: “Die #Oscars. Die weißen ‘BET Awards’.”

Währenddessen überlegte Jada Pinkett Smith “schweren Herzens”, an der weltbekannten Zeremonie nicht teilzunehmen. Sie sei mit dem Mangel an nominierten schwarzen Schauspielern nicht einverstanden. Dennoch gab sie Rock ihren Segen als Moderator.

In einem Facebook-Video verkündete Pinkett: “Chris, ich werde nicht bei den ‘Academy Awards’ sein und ich werde sie mir auch nicht anschauen, aber ich könnte mir keinen besseren Mann für den Job als Moderator vorstellen, als dich, mein Freund. Viel Glück.” Spike Lee schloss sich Pinketts Boykott an und schrieb auf Instagram: “‘Oscars’ so weiß…schon wieder. Wir können das nicht unterstützen. Deswegen verurteilen wir aber nicht Moderator Chris Rock, Produzent Reggie Hudlin, Präsident Isaacs und die ‘Academy’. Aber wie kann das sein, dass das zweite Jahr in Folge alle 20 Nominierten in der Kategorie SchauspielerInnen weiß sind?”

Foto: WENN.com