Mittwoch, 20. Januar 2016, 10:06 Uhr

Fabian ist "Austria's next Topmodel" 2016

Österreich hat entschieden: Der 20-jährige Salzburger Fabian Herzgsell (1,86m) gewinnt die siebente Staffel von “Austria’s next Topmodel – Boys & Girls” beim österreichischen TV-Sender Puls 4.

Fabian ist "Austria's next Topmodel" 2016

Die Entscheidung fiel am Dienstagabend nach 19 Wochen und rund 30 ANTM-Stunden. Und Vorjahressieger Oliver Stummvoll gratulierte natürlich (zweites Foto). Am 15. September 2015 starteten 20 wunderschöne “Boys & Girls” in ihr wohl bisher größtes Abenteuer. 10 Mädchen und 10 Jungs haben sich in der längsten Staffel aller Zeiten bis zu 19 Wochen unter Beweis stellen können. Für die potenziellen Topmodels ging es unter anderem zum Startschuss nach Salzburg, für drei Wochen nach Marrakesch, nach Zell am See/Kaprun, für vier Wochen nach Hongkong ins “Real Life” und an viele beeindruckende Orte mehr.

Fabian ist "Austria's next Topmodel" 2016

In der Bundeshauptstadt Wien haben die angehenden Topmodels luxuriöser denn je gewohnt, nämlich im 54. Stock des DC Tower 1, dem höchsten Gebäude Österreichs. Der große Showdown passierte in der glamourösen Metropole Monte Carlo, wo sich die Top 4 unter anderem Star-Designer Philipp Plein, Unternehmerin und Playmate Victoria Silvstedt und vielen Promis und Szene-Größen mehr, sowie der Jury um Melanie Scheriau, Papis Loveday und Michael Urban, stellen mussten.

Mehr zu Mario Galla: Es wird Zeit für eine TV-Show mit Männermodels

Fabian ist "Austria's next Topmodel" 2016

Juror Papis sagte: Papis Loveday “Wenn man sich die aktuellen High-Fashion-Kampagnen und die Runways auf den großen Modewochen ansieht, findet man im Moment genau einen Typ von Burschen: Und das sind Gesichter wie Fabians. Es würde mich wundern, ihn nicht schon bald in einer großen Kampagne zu sehen. Österreich hat genau richtig entschieden! Bravo. Glückwunsch Fabian. Wir sehen uns in Mailand!”.

Fabians Kommentar: “Ich kann es noch nicht glauben!”. Der Spieler bei der Amateurmannschaft SV Grödig erklärte, dass ihm eine Karriere als Fotomodel lieber ist als die zum Fußballprofi…

Fotos: Puls 4/Gerry Frank