Mittwoch, 20. Januar 2016, 14:06 Uhr

Lemmy Kilmister: Todesursache Prostatakrebs

Lemmy Kilmister litt an Prostatakrebs und ist an Herzversagen gestorben. Der ‘Motörhead’-Frontmann war am 26. Dezember vergangenen Jahres mit Krebs diagnostiziert worden und starb nur zwei Tage später zuhause. Es dauerte nicht lange und Gerüchte machten die Runde, der Musiker habe sich nach der Diagnose umgebracht.

Lemmy Kilmister: Todesursache  Prostatakrebs

Der Produzent des Dokumentarfilms ‘Lemmy,’ Steffan Chirazi, hatte für die offizielle Facebook-Seite der Band einen sehr doppeldeutigen Nachruf verfasst. Darin hatte er geschrieben: “Die Sonne geht im Osten auf, geht im Westen wieder unter, und irgendwo spielt Lemm entweder ein Videospiel oder liest oder schaut ‘Law & Order’. Aber die Sonne ging an dem Tag an der falschen Seite auf, obwohl ich sagen muss, dass Lemm es auf die für ihn richtige Art tat. Er sah, dass alles um ihn herum in Ordnung war und entschied sich, zu gehen. Jemand hatte den Fehler gemacht, ihm und uns zu sagen, dass er nur noch ein paar Monate übrig hat. Und nun stelle ich mir vor, dass Lemm sicher einfach nur gelächelt hat, als er von irgendjemandem einen solchen ‘Auftrag’ erhielt, weil er innerlich wusste, dass er höchstselbst über seinen letzten Tag entscheiden würde, wenn das drohende Ende wirklich bevorsteht.”

Mehr zu Lemmy Kilmister: Dieser Milch-Werbespot wird nie gesendet

Nun liegt der amerikanischen Klatschseite ‘TMZ’ der Bericht des Mediziners vor, der die Todesursache des Rockers ermittelt hat. Demnach starb Lemmy keineswegs durch die eigene Hand, sondern durch Herzversagen. Er war bereits am 9. Januar in Los Angeles beerdigt worden. (Bang)

Foto: ENN.com